Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 9 Monaten

1-2019

  • Text
  • Home
  • Photovoltaik
  • Gebaeudeautomation
  • Hausautomation
  • Licht
  • Lichttechnik
  • Tv
  • Elektroinstallation
  • Zutrittskontrolle
  • Videoueberwachung
  • Sicherheitstechnik
  • Gebaeudetechnik
Zeitschrift für Elektro-, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Smart Home

Elektroinstallation

Elektroinstallation Stecktechnik: Funktionserhalt mit feuerfesten Lösungen Im Brandfall muss die Funktionstüchtigkeit von elektrisch arbeitenden Notfallsystemen möglichst lange erhalten bleiben. Zwei neue Produkte tragen dazu bei Der Brandwiderstand der neuen Produkte liegt bei F30 bis F120. Halterungen für Elektroinstallationen werden schnell und einfach im Beton verankert Schnabl Stecktechnik GmbH www.schnabl.works Im Brandfall sind Fluchtwege und Notausgänge lebensrettend, besonders dort, wo sich zeitgleich viele Menschen aufhalten. Sind die Rettungswege im Notfall nicht nutzbar, sind Brandkatastrophen vorprogrammiert. Um das zu verhindern, muss die Funktionstüchtigkeit von elektrisch arbeitenden Notfallsystemen wie Brandmelde-, Sprinkler- und Entrauchungsanlagen sowie von Aufzügen oder Notbeleuchtungen gewährleistet sein und die Stromversorgung so lang wie möglich erhalten werden. Die Lösungen für den Funktionserhalt von Schnabl Stecktechnik sorgen für eine schnelle, zuverlässige und vor allem feuerfeste Befestigung der zugehörigen Verkabelungselemente: Der patentierte Metall-Stecknagel MDSN sowie der Nageldübel MND für die Verankerung in Betonkonstruktionen eignen sich für die Montage von Einzelschellen, Kabelbügeln oder Sammelhaltern, deren Brandwiderstand nach DIN 4102-12 für den Funktionserhalt von elektrischen Kabelanlagen geprüft wurde. Demnach müssen sie den Flammen mindestens 30 Minuten für die Evakuierung bzw. 90 Minuten bis zur Brandbekämpfung standhalten. Der Brandwiderstand von MDSN und MND liegt bei F30 bis sogar F120. Die patentierte Form der Spreizkörper beim MDSN gestattet eine besonders hohe Klemmwirkung des Stecknagels aus rostfreiem Edelstahl. So fixiert er die Schellen, Kabelbügel und Sammelhalter auch unter extremen Bedingungen sicher an der Wand und an der Decke. Doch der MDSN überzeugt nicht nur durch seine zuverlässigen Funktionseigenschaften im Notfall, sondern auch bei der Anwendung durch den Elektrofachmann: Das zu installierende Betriebsmittel lässt sich mit dem Stecknagel in Sekundenschnelle fest verankern. Es muss lediglich ein Loch mit einem Durchmesser von 6 mm gebohrt werden. Dann steckt man den MDSN durch die vorgegebene Vorrichtung in der Halterung und schiebt ihn anschließend mit leichtem Daumendruck bis zum Anschlag ins Bohrloch. Außer einer Bohrmaschine ist keinerlei Werkzeug erforderlich – kein Dübel, keine Schraube, kein Hammer und kein Schraubendreher. Die errechnete Zeitersparnis gegenüber den herkömmlichen Befestigungs- 32 Haus und Elektronik 1/2019

Elektroinstallation Die patentierte Form der Spreizkörper sorgt für eine besonders hohe Klemmwirkung. So halten die Schellen, Kabelbügel und Sammelhalter auch unter extremen Bedingungen sicher an der Wand und an der Decke Die Montage dauert nur Sekunden: 6-mm-Loch bohren, Stecknagel durch die Öse der Vorrichtung stecken und mit dem Daumen ins Bohrloch schieben. Die Zeitersparnis beträgt gegenüber herkömmlichen Methoden mit Dübel und Schraube rund 60 Prozent methoden liegt bei rund 60 Prozent. Im Herbst 2018 erhielt Schnabl auch das US-amerikanische Patent für den MDSN Metall-Stecknagel. Vorspreizender MND Nageldübel Das zweite Produkt von Schnabl Stecktechnik für den Einsatz im Funktionserhalt ist der MND Metall-Nageldübel. Mit ihm lassen sich elektrische Betriebsmittel und andere nichttragende Anbauteile besonders leicht und mit starkem Halt im Beton verankern. Außerdem kann er überall dort verwendet werden, wo eine kunststofffreie Befestigung vorgegeben ist – bis zu einer Materialstärke von 5 mm. Die maximale Tragfähigkeit des MND Nageldübels liegt bei 1.430 N, rund 145 kg. Unter Brandbelastung reduziert sich diese entsprechen: bei R 30 auf 350 N, bei R 120 auf 100 N. Der 45 mm lange Nageldübel aus verzinktem Stahl erleichtert die Montage von elektrischen Installationshalterungen enorm, vor allem bei Deckenmontagen. Denn: Der MND spreizt sofort vor, so muss das Werkstück nicht gehalten werden und die Hände sind frei. Die Montagezeit liegt dadurch bei 15 Prozent unter der üblichen Zeit mit herkömmlichen Nageldübeln. Auch hier erfordert die Bohrung einen Durchmesser von nur 6 mm und eine Bohrlochtiefe von bloß 48 mm – das minimiert den Bohraufwand. Eine tiefere Bohrung ist jedoch vollkommen unproblematisch. Nachdem der Bohrstaub entfernt wurde, lässt sich der Nageldübel durch das Bauteil stecken und dank des großen Dübelkopfs leicht in die Bohrung hämmern oder mit dem MND Setzwerkzeug einschlagen. Die außergewöhnliche, gekröpfte Form des Setzwerkzeugs erleichtert die Montage: Der Kopf des MND wird als Ganzes erfasst und das Werkstück lässt sich seitlich anfahren. Damit wird eine einfache und der ETA- Zulassung entsprechende Montage sichergestellt. Über den Konus und die Spange ist das Nachspreizen des Dübels jederzeit möglich. Auf Anfrage sind auch Varianten aus rostfreiem oder aus hochkorrosionsbeständigem Stahl lieferbar. Beide Varianten ermöglichen eine Maximalbelastung von 1.000 N bei R 30 oder 300 N bei R 120 Brandbelastung. 40 Jahre Schnabl Stecktechnik Schnabl ist der Erfinder der Stecktechnik und entwickelt bereits seit 1979 patentierte und praxisbezogene Systemlösungen für das Elektrohandwerk. 2019 feiert das Unternehmen aus St. Pölten bereits sein 40. Firmenjubiläum. Seither werden alle Produkte aus dem umfangreichen Sortiment des heutigen Weltmarktführers aus einer Hand konzipiert und in Österreich gefertigt. Neben den klassischen Anforderungen an die Befestigungssysteme von Elektroinstallationen sind die Produkte von Schnabl Stecktechnik besonders im Funktionserhalt zuverlässige Problemlöser für das Handwerk. Sie gewährleisten nicht nur die in den Richtlinien vorgegeben Eigenschaften, sondern sparen den Elektrobetrieben enorm viel Zeit durch schnell zu installierende Lösungen. In Zeiten von Fachkräfte- und Nachwuchsmangel ist Zeitersparnis ein bedeutender Faktor für Profitabilität bei hoher Qualität. Über die Schnabl Stecktechnik GmbH: Die Schnabl Stecktechnik GmbH mit Sitz im österreichischen St. Pölten ist weltweiter Marktführer und Lösungsanbieter für Stecktechniksysteme zur Befestigung von Elektroinstallationen. Das Sortiment beinhaltet aktuell mehr als 200 aufeinander abgestimmte Produkte – von der universellen Euroclip- Schelle über Sammelhalter, Systeme für die Unterputzverlegung bis hin zu maßgeschneiderten Problemlösungen wie Montagehilfen auf Elektrotrassen. Alle Produkte zeichnen sich durch eine zeitsparende Montage, einen minimalen Werkzeugeinsatz und die Verwendung von hochwertigen Materialien aus. ◄ Der MDSN-Metall-Stecknagel (links) und der vorspreizende Nageldübel MND (rechts) sind zwei zeitsparende und widerstandsfähige Montagelösungen für die Befestigung von Einzelschellen, Kabelbügeln oder Sammelhaltern, deren Brandwiderstand nach DIN 4102-12 geprüft ist Der MND kann mit einem Hammer ins Bohrloch gehämmert oder mit dem MND Setzwerkzeug eingeschlagen werden; jede Schlagbohrmaschine mit SDS-Plus-Aufnahme ist geeignet. Fotos: Schnabl Stecktechnik GmbH Haus und Elektronik 1/2019 33

Fachzeitschriften

10-2019
9-2019
4-2019
3-2019
4-2019

hf-praxis

9-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
EF 2019-2020
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

10-2019
9-2019
1-2-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
4-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel