Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 4 Jahren

11-2013

  • Text
  • Industrie
  • Anwendungen
  • Systeme
  • Einsatz
  • Intel
  • Software
  • Embedded
  • Sensoren
  • Anforderungen
  • Schnittstellen
  • Photoelektrische
  • Kleinsten
Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Software/Tools/Kits

Software/Tools/Kits Programmiertool für flexible Serienfertigung auch nach Scannervorgabe Universal-Programmiergerät für I 2 C- und SPI-Hardware In Zahlen Das Tischgehäuse des AnaGate misst 155 x 105 x 40 mm (Bild 2) und ist mit einem Adapter auch auf Hutschienen montierbar. Die Versorgungsspannung darf im Bereich von 9 bis 28 VDC liegen (bei 350 mA), die Einsatztemperatur beträgt 0 bis 60 °C. Die integrierte I 2 C-Schnittstelle unterstützt „I 2 C Fast Mode Plus“, also Taktraten bis 1 MHz sowie I 2 C Read und Write Befehle für sämtliche I 2 C- Devices im 7- und 10-Bit-Format. Einstellbare Baudraten (50, 100, 200, 400 und 1000 kbit/s) sowie galvanisch getrennte SCL/SDA-Leitungen erlauben die optimale Anpassung an die Anwendung. Die SPI- Bild 1: Der AnaGate Universal Programmer eignet sich für den 24-Stunden-Einsatz in der Fertigung ebenso wie für Testaufbauten im Entwicklungslabor Autoren: Axel Schmidt, Geschäftsführer bei Analytica GmbH (links) und Dipl. Chem. Andreas Zeiff, Redaktionsbüro Stutensee In der modernen Großserienfertigung von Geräten wie z.B. Weißer Ware, also Haushaltsgeräten, Waschmaschinen, Herden etc. werden häufig programmierbare Steuerungsbausteine verwendet. Scanner identifizieren dort beispielsweise die Produkte und Programmiergeräte müssen dann flexibel genug sein, die richtige Software innerhalb kürzester Zeit automatisch aufzuspielen. Eine neue Lösung verbessert die Auslastung der Produktionslinien bei Groß- ebenso wie bei Kleinserien. Die Analytica GmbH hat ihren AnaGate Universal Programmer den Marktanforderungen entsprechend weiterentwickelt und erreicht jetzt Bestleistungen bei Flexibilität und Programmiergeschwindigkeit. Das System, bestehend aus einer Hardware und verschiedenen Softwareprogrammen, wird über TCP/IP angeschlossen. Der Vorteil dieser Schnittstelle: Sie ist schnell und vor allem flexibel und, da jedes Image neu auf das Gerät geschrieben wird, ideal für die moderne Fertigung auf Abruf. Außerdem sind keine zusätzlichen Gerätetreiber notwendig, da das Gerät über LAN oder WLAN eingebunden wird. Flexibilität ist das Ziel Um den Anforderungen der modernen Fertigung auf Abruf gerecht zu werden, wurde der AnaGate Universal Programmer so ausgelegt, dass er sowohl auf SPI sowie I 2 C Bausteine zugreifen kann. Er eignet sich für den 24-Stunden-Einsatz in der Fertigung ebenso wie für Testaufbauten im Entwicklungslabor (Bild 1) und erlaubt je nach Anwenderwunsch den Zugriff sowohl isoliert auf einzelne Bausteine als auch auf bestückte Platinen. Grundsätzlich können dabei wahlfreie Bausteine verwendet werden, wie sie häufig für die Programmierung von seriellen I 2 C/SPI-EEPROMs und SPI-Flash-Bausteinen üblich sind. Bild 2: Das Tischgehäuse des AnaGate misst 155 x 105 x 40 mm und ist mit einem Adapter auch auf Hutschienen montierbar. Alle Bilder Analytica Über die JTAG-Schnittstelle (Open- OCD) können auch Flash-Bausteine (NOR/NAND/CPUs) programmiert oder auch CPUs debuggt werden. Die Weiterentwicklung bringt Verbesserungen besonders für SPI, durch Ausnutzen der maximalen Paketgröße von TCP-Frames. Die neue Lösung braucht jetzt nur noch ein TCP-Paket um bis zu 15 Schreibzyklen zum Gerät zu senden. Eine kostenlose, batchfähige Software für Windows und Linux zur Speicherbausteinprogrammierung, in der die einzelnen Algorithmen hinterlegt sind, ergänzt die Hardware. Bei nicht unterstützten Bausteinen ist die Implementierung neuer Algorithmen für SPI möglich. Standardmäßig erlaubt die Software den Zugriff auf alle gängigen I 2 C-EEPROM-Bausteine. Alle Zugriffs-Befehle für EEPROMs sind vollständig abgebildet und können über die Programmiersoftware abgerufen werden. Schnittstelle bietet ebenfalls individuell einstellbare Baudraten von 200 bis 10000 kbit/s, unterstützt sämtliche SPI-Devices und arbeitet mit galvanisch getrennten CLK/MISO/ MOSI/CS Leitungen. Auch die JTAG- Schnittstelle verwendet galvanisch getrennte -TRST, -SRST, -TDI, TMD, TCK und TDO Leitungen. Die einstellbare Geschwindigkeit beträgt 10 bis 8333 kbit/s. Sie unterstützt die Standard-JTAG-Schnittstelle, um Flash-Bausteine zu programmieren bzw. JTAG-fähige CPUs zu debuggen. Das Gerät bietet außerdem je vier digitale Ein/Ausgänge, galvanisch getrennt (3,3 bis 24 V), und eine LAN-Schnittstelle mit 10/100 Mbps. • Analytica GmbH information@analyticagmbh.de www.analytica-gmbh.de 46 PC & Industrie 11/2013

Elektromechanik Profi-Schutz für PC und Co Wie vielseitig einsetzbar und wandelbar der neue Einzelschrank SE 8 ist, zeigt Rittal mit dessen Weiterentwicklung zum PC-Schranksystem. Der robuste und bedienerfreundliche IT-Arbeitsplatz bietet im rauen Industrieumfeld deutlich mehr Sicherheit für sensible Hardware wie PC, Monitor und Drucker als bislang übliche Lösungen. Eine umlaufende Stahlblechkonstruktion gewährleistet erhöhten Schutz gegen Zugriff, Staub und Strahlwasser. Der neue PC- Schrank von Rittal bietet dank eines umlaufenden Stahlblechkorpus, bei dem Seitenwände und Dach aus einem Stück Stahlblech gefertigt sind, erhöhten Schutz gegen Zugriff, Staubablagerung und Strahlwasser. Die Innovation, die wahlweise auch in Edelstahl erhältlich ist, erfüllt die Schutzart IP55 nach EN 60529, NEMA 12. Zur bedienerfreundlichen Steuerung von Anlagen ist der PC-Schrank sehr flexibel ausgelegt und erfüllt unterschiedliche Anforderungen zur sicheren Unterbringung der kompletten Rechnerausrüstung: vom Monitor über das Rechnersystem bis hin zu Drucker, Tastatur und Maus. So stehen beispielsweise für die Tastatur wahlweise ein Pultvorbau und für enge Platzverhältnisse eine abschließbare Schublade oder eine Klapplade zur Verfügung. Hier lassen sich Tastaturen bis zu einer Höhe von 70 cm auflegen. Der obere Teil des PC-Schranks dient dem Einbau des Monitors. Hoher Zugriffsschutz gewährleistet eine Sichttür mit Einscheibensicherheitsglas und innenliegendem Verschluss. Der untere Teil des PC-Schranks bietet Platz für den Drucker. Um Servicearbeiten zu erleichtern, sorgt eine Tür an der Rückwand für einen schnellen Zugriff. Der PC-Schrank verfügt über einen automatischen Potenzialausgleich des Schrankkorpus mit Rückwand und Bodenblechen. Ermöglicht wird dies durch spezielle Kontaktelemente, die sich bei der Montage in die Oberflächenbeschichtung eindrücken und so eine sichere elektrische Verbindung herstellen. Greifen Anlagenbauer bei PC-Schränken auf standardisierte Lösungen von Rittal mit einer einheitlichen Systemplattform zurück, ergeben sich deutliche Vorteile. So ist der PC-Schrank auf Basis SE 8 nicht nur mit den Zubehörteilen des weltweit eingesetzten Anreihsystems TS 8 für Industrie und IT kompatibel, auch eine bessere Raumausnutzung durch das Zwei-Ebenen- Konzept, geringerer Montageaufwand sowie der Zugriff auf eine umfangreiche Klimatechnik-Plattform sind gewährleistet. Der neue PC-Schrank auf Basis SE 8 von Rittal bietet dank eines umlaufenden Stahlblechkorpus, bei dem Seitenwände und Dach aus einem Stück Stahlblech gefertigt sind, erhöhten Schutz gegen Zugriff, Staubablagerung und Strahlwasser. Wir stellen aus: sps ipc drives: Halle 5, Stand 111 • Rittal GmbH & Co. KG www.rittal.de Kabel mit umspritzter Baugruppe N&H Technology bietet jetzt auch kundenspezifische Kabel mit integrierter, umspritzter Baugruppe an. Diese können dabei wahlweise einen integrierten Anschluss (z.B. DC- oder Klinkenbuchse), passive Bauteile (z.B. RC-Glied als Stördämpfer), Leuchtdioden u.a. enthalten. Durch das Umspritzen der Baugruppe mit Kunststoffummantelung wird diese vor Umwelteinflüssen geschützt. Die abgebildeten Kabel sind zwei kundenspezifische Lösungen. Bei beiden Lösungen sind die D-Sub- Buchsen jeweils mit einer integrierten Hohlstecker-Buchse ausgestattet. Eines der Kabel besitzt zusätzlich eine LED-Signalleuchte. Besonders in Situationen, in denen Kabellängen ab 5 m eingesetzt werden, kommt der Vorteil solcher Kabel zum Vorschein. Der Kunde kann durch die LED-Lampe direkt beim Einstecken erkennen, ob ein Kontakt zwischen den Geräten zustande kommt. Durch die Hohlstecker-Buchse können zudem weitere Geräte am Kabel angeschlossen werden. • N&H Technology GmbH, www.nh-technology.de PC & Industrie 11/2013 47

Fachzeitschriften

6-2019
5-2019
2-2019
2-2019
3-2019

hf-praxis

5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
1-2-2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

2-2019
1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel