Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 4 Jahren

11-2013

  • Text
  • Industrie
  • Anwendungen
  • Systeme
  • Einsatz
  • Intel
  • Software
  • Embedded
  • Sensoren
  • Anforderungen
  • Schnittstellen
  • Photoelektrische
  • Kleinsten
Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Elektromechanik Extrem

Elektromechanik Extrem Platz sparender abgewinkelter M12-Leiterplattensteckverbinder plattenauflagen zur Anpassung an drei gebräuchliche Leiterplattendicken (1,0 mm, 1,6 mm und 2,0 mm). Buchsen- und Stiftausführungen sind im gleichen Layout realisiert und lassen sich auch für Gehäuse mit integriertem M12-Gewinde einsetzen. Es stehen Versionen in A-, B- und D-Codierung zur Verfügung. Optional ist später auch eine 360°-Schirmung erhältlich. Der entsprechende Schirmring wird dabei mit zwei Lötpins auf der Leiterplatte verlötet. Drei am Umfang angeordnete Kontaktzungen stellen den elektrischen Kontakt zur M12- Schraube her. Die hohe Robustheit durch THR-Technik und hohe Kriechstromfestigkeit mit einem CTI-Wert (Comparative Tracking Index) von 600 prädestiniert die neuen M12-Steckver auch für raue industrielle Umgebungen. Ein optionaler O-Ring macht die Baugruppen zusätzlich vergießbar. • ERNI Electronics GmbH & Co. KG info@erni.de www.erni.de ERNI Electronics erweitert seine M12-Produktlinie um innovative M12- Steckverbinder in 90°-Ausführung. Es stehen Lösungen für Standardanwendungen (Stift und Buchse) und für M12-Sensorrohre (Stift) zur Verfügung. Die neuen abgewinkelten M12-Steckverbinder sind die ersten ihrer Art, die für automatisierte Bestückungs- und Lötprozesse geeignet sind. Sie können innerhalb einer SMT-Fertigungslinie kostensparend verarbeitet werden. Es stehen 3-, 4- und 5-polige Ausführungen zur Verfügung; 8-polige Varianten sind in Vorbereitung. Platz sparend Die neuen abgewinkelten M12- Steckverbinder sind extrem Platz sparend, dank der mittigen Lage zur Leiterplatte und Anordnung an der Leiterplattenkante. Sie verfügen außerdem über integrierte Leiter- M12 D-kodierte Einbausteckverbinder mit grünem Kontakteinsatz Auf Kundenwunsch werden die D-kodierten Kontakteinsätze der Einbausteckverbinder von schwarz auf grün umgestellt. Damit kann der Anwender die Ethernetschnittstelle am Gerät leichter erkennen und Beschädigungen durch gewaltsames Stecken mit Gegenstücken anderer Kodierungen werden vermieden. Die Umstellung erfolgt schrittweise. Während dieser Phase kann es zu Vermischungen kommen. Die neue, grüne Ausführung ist preisneutral. M12 Power-Winkelsteckverbinder mit 8 - 10 mm Kabeldurchlass Die bisher verfügbaren geraden Power-Stecker und -Dosen werden jetzt um gewinkelte Versionen mit bewährtem Schraubklemmanschluss und Kabeldurchlass von 8 - 10 mm erweitert. Die Steckverbinder mit A-Kodierung sind mit den gängigen Sensorsvarianten kompatibel und für Ströme bis 8 A bei 1,5 mm 2 Anschlussquerschnitt einsetzbar. Die Steckverbinder mit S-Kodierung werden über ein Kreuz kodiert, welches die hohen Anforderungen bezüglich der Luft- und Kriechstrecken sicher stellt. Das Einsatzgebiet der T-kodierten Versionen ist die Spannungsversorgung von Niederspannungsgeräten. Im gesteckten und verriegelten Zustand erfüllen die Steckverbinder die Schutzart IP67. • Franz Binder GmbH + Co. elektrische Bauelemente KG www.binder-connector.de Kundenspezifische Designgehäuse Nicht nur die Funktionalität sondern auch das Design spielt in vielen technischen Bereichen eine wichtige Rolle, wo zur Aufnahme der Elektronik Gehäuse benötigt werden, die durch ihr Erscheinungsbild die Wertigkeit des Endproduktes unterstreichen. Hierzu hat Fischer Elektronik den Bereich der dekorativen Designgehäuse entwickelt. Modernes Design in Kombination mit stoßfesten Kunststoffabdeckungen und integrierten rutschhemmenden Standfüßen oder Dichtungen ermöglichen den sicheren Einsatz als Tisch-, Pult- oder sogenanntes „hand-held“ Gehäuse. • Fischer Elektronik info@fischerelektronik.de www.fischerelektronik.de 50 PC & Industrie 11/2013

NET-BOX – Elegante Steuerzentrale Elektromechanik Das flache Design der neuen Wandgehäuse-Reihe NET-BOX lässt genügend Spielraum, um vielfältige Elektronikeinbauten, kleinere Anzeigen und großvolumige Stecker unterzubringen. Der Clou findet im unteren Bereich statt: rechts und links erfolgt die Wandbefestigung, dazwischen ist eine großvolumige Fläche für die Schnittstellen gegeben. Ist die Elektronik fertig verdrahtet, werden die Stecker mit einer Blende sauber abgedeckt – alles ohne sichtbare Verschraubung. Die Anschlüsse verbleiben jedoch stets zugänglich. Die NET-BOX mit ihrer gebogenen Optik besteht ab Lager aus drei Einzelkomponenten: einem Unterteil in der Farbe lava sowie einem Oberteil und einer Blende; beides in lichtgrau (RAL 7035). Durch das verwendete V0-Material ASA+PC und die optionale Schutzart IP65 (Dichtungs-Set als Zubehör) des Elektronikraums kann die NET-BOX auch für Endgeräte im Außenbereich eingesetzt werden. Die Gehäuse sind in drei unterschiedlichen Größen erhältlich – Ausführung 140 in 140 x 140 x 46,5 mm (L x B x H), 180 x 180 x 48,5 mm bei Version 180 und die NET-BOX 220 in 220 x 220 x 50,5 mm. Im Ober- wie auch im Unterteil befindet sich jeweils eine Platinenebene mit entsprechenden Befestigungsdomen. Dies ist ein wesentlicher Vorteil zur individuellen Einbauplanung der Elektronik. Die Wandmontage erfolgt denkbar einfach: Unterteil an drei Punkten bündig an der Wand befestigen. Danach das Oberteil und die Blende mit rostfreien Torx-Edelstahlschrauben am Unterteil verschrauben. Mit einer im Zubehörprogramm erhältlichen Abdeckung ergibt sich die Möglichkeit ein zusätzliches Fach zu generieren, z.B. für mehr Einbauvolumen, zum Schutz der Anschlüsse oder um einfach nur das Gehäuse nach unten hin optisch zu schließen. Die NET-BOX passt optimal in moderne Umgebungen als Datenerfassungssystem, Steuerungszentrale, Überwachungsanlage oder für die Computerperipherie, Mess-/Regeltechnik sowie die Medizintechik etc. • Odenwälder Kunststoffwerke Gehäusesysteme GmbH www.okw.com COM Express Steckverbinder-System Colibri jetzt auch in 5 mm Nachdem die ept GmbH die COM Express-Steckverbinderserie Colibri kürzlich um 440-polige Versionen für 8 mm Leiterplattenabstand erweitert hat, erscheinen nun auch die Steckverbinder für 5 mm Leiterplattenabstand. Diese sind ebenfalls als 220- oder 440-polige Version erhältlich und bieten Entwicklern damit noch mehr Flexibilität. Die Colibri-Steckverbinderserie zeichnet sich durch ein besonders robustes Design und flexible Einsetzbarkeit aus. Das zweireihige Steckverbinder-System, bestehend aus Plug und Receptacle, hat ein Rastermaß von 0,5 Millimetern und wird per SMT-Technik verarbeitet, also direkt auf Leiterplatten verlötet. Die einzelnen Colibri-Steckverbinder sind mit 220 Pins bestückt. Bei der 440-poligen Version werden zwei 220-polige Colibri-Steckverbinder durch einen Bestückrahmen zusammengehalten. Dieser garantiert eine exakte Positionierung der beiden Bestandteile nach COM Express-Vorgaben und wird nach dem Verlöten entfernt. Weitere Flexibilität bietet ept seinen Kunden dadurch, dass die Colibri-Produkte mit den gängigen Steckverbindern auf dem Markt kompatibel sind. Dies wird durch Signalintegritätstests des Fraunhofer Instituts belegt, wo die Colibri-Steckverbinder sowohl im Vergleich als auch in Verbindung mit anderen COM Express-Steckverbindern exzellente Ergebnisse erzielten. Sie erfüllen alle Anforderungen der Spezifikationen von PICMG COM Express, SFF-SIG Core Express und nanoETXexpress. Ausgeliefert werden sie regulär in Tape and Reel-Verpackung, was der vollautomatischen Verarbeitung zugutekommt. Wir stellen aus: sps ipc drives: Halle 10, Stand 406 • ept GmbH www.ept.de PC & Industrie 11/2013 51

Fachzeitschriften

7-2019
7-2019
3-2019
2-2019
3-2019

hf-praxis

7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
1-2-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel