Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 2 Jahren

2-2017

  • Text
  • Medizinelektronik
  • Medizintechnik
  • Sensoren
  • Medizinische
Fachzeitschrift für Medizintechnik-Produktion, Entwicklung, Distribution und Qualitätsmanagement

Komponenten Leuchtende

Komponenten Leuchtende Inspirationen für Dentalgeräte Zur IDS zeigte Schott Beleuchtungsprodukte für Dentalgeräte, die neue Designperspektiven eröffnen – mit neuartigen PURAVIS Faserstäben und autoklavierbaren Solidur LEDs. Sterilisierbare Solidur LEDs von Schott sind extrem robust und kundenspezifisch anpassbar Die Qualität des Lichts bestimmt entscheidend die Qualität der Dentalbehandlung. Mit PURAVIS, der umweltfreundlichen Hochleistungsglasfaser, oder mit den mehr als 3.500-fach autoklavierbaren Solidur LEDs, die direkt an der Gerätspitze angebracht werden und sogar Beleuchtung für Instrumente ermöglichen, die bislang ohne Lichtquelle auskommen mussten, will Schott Gerätehersteller und Anwender inspirieren. Für eindeutige Diagnosen und erfolgreiche Behandlungen im Mundraum gilt es farbechtes und helles Licht auch an schwer zugängliche Stellen zu führen. Die entsprechende Lichttechnik sollte sich dazu in Dental geräte integrieren lassen und ein schlankes, kompaktes Design unterstützen. Solchen Anforderungen für die optimale Beleuchtung in der modernen Dental medizin begegnet Schott mit einer großen Palette an Produkten in verschiedensten Bauformen, die sich an vielfältige, auch filigrane, Geräte-Designs anpassen lassen. Hochpräzise, kundenspezifische Faserstäbe aus autoklavierbarem PURAVIS Glas PURAVIS Faserstäbe Starre, autoklavierbare Faserstäbe auf Basis von umweltfreundlich hergestellten PURAVIS Lichtleitern eignen sich besonders gut für den Einsatz in Dentalinstrumenten wie Hand- und Winkelstücken sowie in Aushärtegeräten – in vielfältigen Designs wie etwa 2D- und 3D-Geometrien. Diese Faseroptik-Lösung bringt äußerst enge Toleranzen mit und empfiehlt sich, wenn im Dentalinstrument neben Technik sowie Wasser- und Luftkanälen kaum mehr Raum zur Verfügung steht. Dank dem Einsatz ausgewählter Rohstoffe und spezieller Fertigungsverfahren bieten die Faserstäbe eine hohe Lichtausbeute und Transmission für weißes und blaues Licht sowie geringe Farbverschiebungen oder -verfälschungen. Verbesserte Materialeigenschaften, wie etwa eine erweiterte Transmission im blauen Wellenlängenbereich, eröffnen zudem neue Anwendungsfelder, zum Beispiel die Fluoreszenzdiagnostik in der Karies- oder Krebsvorsorge. Auch Polymerisationsgeräte zur Aushärtung von Zahnkompositen zählen zum Einsatzspektrum. Autoklavierbare Solidur-LEDs Unter der Produktlinie Solidur vereint Schott extrem robuste High-Brightness-LEDs, die Entwicklern von dentaltechnischen oder chirurgischen Instrumenten viele Gestaltungsoptionen eröffnen. Die sterilisierbaren Lichtquellen lassen sich beispielsweise an der Spitze von Dentalturbinen, Winkelstücken, Aushärtegeräten, intraoralen Kameras oder Scalern einbauen und bringen so die Lichtquelle direkt an die Behandlungsstelle. Darüber hinaus können nun selbst Instrumente mit einer leistungsfähigen und zugleich platzsparenden Lichtquelle ausgestattet werden, die bisher auf Beleuchtung verzichten mussten, wie etwa Handspiegel, Zahnreinigungssysteme oder Speichelabsauggeräte. Basis dafür sind mehrere Produktplattformen, die 100% kundenspezifisch angepasst werden können: von der winzigen, knapp zwei Millimeter kleinen Solidur Mini LED bis hin zur Solidur Ring LED, die durch ringförmig angeordnete LED Chips für vollkommen schattenfreies Licht sorgt und sich beispielsweise für die Kamera beleuchtung eignet, wobei sich der Kamera-Chip in der Ringmitte platzieren lässt. Schließlich bietet die Solidur TO LED mit einer Vielzahl an Transistor Outline (TO)-Gehäusegeometrien sowie Glas optiken zuverlässige, individuell anpassbare Lösungen und bedient unter anderem Aushärtegeräte und UV- Anwendungen. Alle Solidur LEDs sind gasdicht verkapselt und überstehen so mehr als 3.500 Dampfsterilisationszyklen. Grundlage für die hohe Robustheit der LEDs: Sie bestehen aus rein anorganischen, nicht-alternden Materialien wie Keramik, Metall oder Glas und halten problemlos Chemikalien, Korrosion und Druck stand – selbst bei schwankenden Temperaturen. Dentalglas Nicht zuletzt zeigte Schott auf der IDS sein bewährtes Dentalglas: Das Spezialglaspulver dient als anorganischer Füllstoff in Dentalkompositen und bietet höchste Qualität und Reinheit für ästhetische und langlebige Füllungen. 32 meditronic-journal 2/2017

Komponenten Kundenspezifische Dentalglaspulver: Als innovativer und zuverlässiger Entwicklungspartner unterstützt SCHOTT die Hersteller von Dentalmaterialien bei Neuentwicklungen Auf Basis von mehr als 75 Jahren Know-how in der Entwicklung und Produktion von Glaspulver bietet das Unternehmen neben seinem breiten Portfolio an Standard-Materialien kundenspezifische Dentalglaspulver. Von einfachen Glasmodifikationen bis hin zu vollkommen neuen und einzigartigen Dentalgläsern – als innovativer und zuverlässiger Entwicklungspartner unterstützt Schott die Hersteller hochwertiger Dentalmaterialien bei Neuentwicklungen. Der Einsatzbereich der autoklavierbaren Schott Solidur-LEDs ist nicht auf den Dentalbereich limitiert ist, sondern in allen denkbaren Medical-Anwendungen (bspw. Endoskopie) möglich ist. Dies gilt auch für die PURAVIS Glasfasern. SCHOTT AG www.schott.com Leistungswiderstände mit hoher Performance Niederohm-Metallfolienwiderstände – AEC-Q200 zertifiziert Die SMD-Chipwiderstände der KRL-Serie des japanischen Herstellers Susumu sind AEC-Q200 zertifizierte Niederohm-Metallfolienwiderstände. Diese haben längsseitige Kontaktpads (wrap around oder bottom down) und werden in den Bauformen 0603 mit 0,5 W, 0805/1 W, 1206/1,5 W, 2010/2 W, 2512/3 W, 3015/4 W, 3518/5 W, 4320/6 W und Größe 5930 mit 10 W gefertigt. Zwei Versionen sind verfügbar: High Temperatur von -55 bis +175 °C und Low EMF von -55 bis +155 °C – beide in den Toleranzen 1% (3 bis 500 mR), 2% (2 mR) und 5% (1 mR) mit TK-Werten von 50ppm, 100ppm (2 mR) und 150ppm (1 mR). Der Ohmwertbereich erstreckt sich von 1 bis 500 mR in Werten der E6-Reihe, von 3 bis 9 mR in 1-mR-Schritten, wobei auch andere kundenspezifische Ohmwerte und Spezifikationen möglich sind. Die Widerstände sind bleifrei, halogenfrei und RoHSkonform, erhältlich auf Rollen zu 1 K oder 5 K Stück. Die Niederohm-Metallfolienwiderstände finden vielfältigen Einsatz etwa in der Automobilelektronik, in Ladegeräten, AC/DC- und DC/DC-Wandlern, Motorsteuerungen, Invertern, in der Medizintechnik oder in Geräten für die Bürokommunikation. Beratung, Muster und Angebote sind bei der WDI AG erhältlich. Leistungswiderstand für Pulsgeneratoren Der 38 x 25 x 12 mm kleine und 38 g leichte Leistungswiderstand RPK-900L von Nikkohm hat, montiert auf einem Flüssigkühlsystem oder Kühlkörper mit starker Luftkühlung, eine Leistung von 900 W. Er ist in einem SOT227-Gehäuse untergebracht, hat 250 mm lange Kabelanschlüsse und ist für Hochspannungsimpulsschaltungen geeignet. Er verfügt über hervorragende Wärmeleiteigenschaften und wird mit M4-Schrauben an einem Kühlkörper oder Flüssigkeitskühlsystem befestigt. Die Hauptmerkmale sind 900 W Nennleistung, Hitzebeständigkeit 0,1 °C/W, Isolationsspannung 10 kV@50 Hz, Anlaufspannung bei Teilentladung 7 kV@50 kHz, 100 kW@10 µs Spitzenimpulsdauer (10 R), 13 pF Parallelkapazität bei Impulsquellen mit 7 kV@100 ns und niedrige 13,7 nH serieller Induktivität bei 10 MHz, die beiden letztgenannten mit kurzen Kabelanschlüssen. Der Ohmwertbereich erstreckt sich von 25 R bis 1 kOhm mit Werten der E24-Reihe (andere auf Anfrage), einem TK-Wert von durchgängig 50ppm in Toleranz 5% (optional 1%) über einen Temperaturbereich von -55 bis +155 °C. Die herausragende Performance des Widerstandes wird durch ein stabiles NiCr-Dünnschichtverfahren, durch spezielle Fertigungsschablonen und die Verwendung eines AlN-Substrats erreicht. Einsatzbereiche sind etwa Hochspannungsimpulsgeneratoren für Excimer-Laser-Lithografie, Röntgen-CT, MRT und plasmabasierte Ionenimplantation. WDI AG info@wdi.ag www.wdi.ag meditronic-journal 2/2017 33

Fachzeitschriften

10-2019
9-2019
4-2019
3-2019
4-2019

hf-praxis

9-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
EF 2019-2020
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

10-2019
9-2019
1-2-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
4-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel