Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 2 Jahren

2-2017

  • Text
  • Medizinelektronik
  • Medizintechnik
  • Sensoren
  • Medizinische
Fachzeitschrift für Medizintechnik-Produktion, Entwicklung, Distribution und Qualitätsmanagement

Stromversorgung Bild 4:

Stromversorgung Bild 4: Schnittbandkerne für Spulen und Messwandler Breuer, Produktverantwortlicher bei Selex ES. „In einer sehr konstruktiven Zusammenarbeit hat ET System die Regelparameter für uns optimiert und die Rise Time des Netzteils weiter verkürzt. Wir konnten damit nicht nur alle technischen Anforderungen erfüllen, sondern profitieren noch davon, dass die Geräte von ET System besonders klein und leicht sind und uns daher einen weiteren Vorteil gegenüber anderen Produkten am Markt bieten.“ Angepasster Leistungsbereich spart Geld Die frühere Lohse GmbH, die heute zur Firmengruppe von Phoenix Mecano Power Quality gehört, fertigt ein breites Sortiment an Ringbandkernen für Transformatoren und an Luftspaltbzw. Schnittbandkernen für Drosseln und Messwandler. Die Kerne werden im Unternehmen geprüft, indem eine primäre und eine sekundäre Prüfwicklung auf einen Kern aufgebracht wird. Die primäre Wicklung wird von einem definierten Prüfstrom mit einer bestimmten Frequenz durchflossen und erzeugt dabei ein Magnetfeld. Es fließt über den Kern zur sekundären Wicklung und induziert dort einen Strom, der Aufschlüsse über die Stärke des magnetischen Flusses und damit über die Eigenschaften des Kerns gibt. „Für diese Aufgaben brauchen wir eine stromgeregelte AC- Quelle mit einer einstellbaren Ausgangsfrequenz bis 1 kHz, die uns bis 20 A Strom liefert“, sagt Geschäftsführer Ewald Sorg. „Wir wollten für diese Aufgabe eine AC- Quelle des Typs EAC-S 1000 von ET System electronic einsetzen, aber das Standardgerät mit seiner Ausgangsspannung bis 230 V AC hätte insgesamt eine vierfach höhere Gesamtleistung erbringen können, als sie für unsere Zwecke erforderlich ist. Aufwand und Kosten sind aber bei diesen Geräten in erster Linie von der Leistung abhängig, so dass wir nach einem modifizierten Gerät gefragt haben, das nur die von uns benötigte Spannung von maximal 45 V AC abgeben kann. ET System electronic hat uns sofort eine entsprechende Modifikation angeboten, mit der wir in der passenden Leistungsklasse bleiben konnten. Wir brauchten dadurch keine überflüssige Leistung einkaufen, und das hat sich erheblich im Preis niedergeschlagen.“ ET System electronic GmbH www.et-system.de Neue Serie von Kondensator-Ladegeräten Eigenschaften Emtron electronic stellt eine neue Serie von Kondensator-Ladegeräten bzw. Ladegeräten für kapazitive Lasten in der Leistungsklasse von 500 bis 6.000 W vor. Die Modelle sind speziell für diese anspruchsvolle Anforderung entwickelt worden. Die Bauweise der hocheffizienten und flexiblen Modelle bieten eine hohe Zuverlässigkeit und schnelle Verfügbarkeit für eine Vielzahl von maßgeschneiderten Anwendungen. Damit sind die Modelle ideal geeignet für eine Vielzahl unterschiedlichster Applikationen z.B. OEM-Laseranwendungen im Bereich Medizin und Industrie, als Pumpquellen, gepulste UV-Härtungssysteme und allgemein für industriell gepulste Energiesysteme. • Eingangsspannungsbereich je nach Modell: 90 - 264 V AC /180 - 264 V AC • Kundenspezifische Ausgangsspannung (50 VDC - 1 kV DC ) • Ausgangsleistungen (500 W - 6 kW) • Vollständig isolierter Eingang zum Ausgang • Leistungsfaktorkorrektur 0,99 • Hohe Effizienz, 88% typisch • EMV gemäß EN 55011 Klasse A, kein externer Filter erforderlich • EN 60601-1, 3. Auflage, und cTUVus- Zulassung • Arbeitstemperaturbereich: 0 - 50 °C • Schnelles Ansprechverhalten • Geringe Geräuschentwicklung durch eingebaute optimierte Zwangslüftung • CE-Kennzeichnung des Herstellers EMTRON electronic GmbH info@emtron.de www.emtron.de 42 meditronic-journal 2/2017

Stromversorgung Maximale Sicherheit und höchste Effizienz für Industrie und Medizintechnik Mit der Gerätefamilie FOX (FRIWO One-Click Xchange) bietet Friwo äußerst effiziente Netzgeräte für den Einsatz unter anspruchsvollen Bedingungen. Die Geräte erfüllen strengste Energieeffizienzstandards wie DOE Level VI oder Code of Conduct (CoC) auch im Medizinbereich. Neben dem sehr hohen Wirkungsgrad der Geräte sind dabei vor allem die minimalen Standby-Verluste entscheidend. Für maximale Sicherheit sorgen eine doppelte Verriegelung der Gehäuse, minimale Ableitströme von ≤10 µA und die Schutzart 2x MOPP. Dank Wechseladaptersystem und Weitbereichseingang von 90 bis 264 V AC können die Geräte weltweit verwendet werden. Als besonderes Highlight ist für die FOX-Serie ein Wechseladaptersystem mit IP42-Schutz als optionales Zubehör erhältlich. Im praktischen Einsatz bedeutet dies, dass sich die Geräte feucht abwischen und reinigen lassen – ein unschätzbarer Vorteil in sterilen Umgebungen. Des Weiteren sind die Geräte auch optional mit weißem Gehäuse erhältlich, was die FOX-Familie vor allem für den Einsatz in der Medizintechnik oder in sterilen Reinräumen nochmals optisch aufwertet. Verschiedene Varianten Die einzelnen Mitglieder der FOX-Gerätefamilie erbringen Leistungen von 7,5 W (FOX6), 12 W (FOX12), 18 W (FOX18) sowie 30 W (FOX30) und decken im Standardportfolio Spannungsvarianten von 5 bis 48 V DC ab. Außerdem umfasst die Familie Lösungen mit USB-Ausgang in den Leistungsklassen 7 W (5 V / 1.400 mA) und 11 W (5 V / 2.200 mA), welche auch mit medizinischer Zulassung nach IEC 60601-1 erhältlich sind. Zuzüglich zu den Geräten mit Wechseladaptersystem bietet der Hersteller auch Varianten mit Festboden für den länderspezifischen Einsatz. Die Standardware im Katalog deckt dabei Europa, USA/Japan, UK und Australien ab. Weitere länderspezifische Geräteversionen sind auf Anfrage realisierbar. Neben dem Direktvertrieb und dem Bezug über Friwos Distributionspartner können die Geräte auch über den firmeneigenen Onlineshop unter www.friwo-shop.de in Klein- und Kleinstmengen bezogen werden. FRIWO Gerätebau GmbH www.friwo.de Digital steuerbare Netzteile mit Medizinzulassung Neumüller Elektronik hat sein Portfolio für anspruchsvolle medizinische und industrielle Anwendungen durch die neue IMA-Serie von Delta Electronics erweitert. Zur IMA-Serie gehören das IMA-S400 (400 W), das IMA-S600 (600 W) und das IMA-S1000 (1000 W); standardmäßig mit jeweils ±20% trimmbaren Ausgangsspannungen 12, 24 und 48 V. Die Ausgangsspannung lässt sich bei Bedarf kundenspezifisch anpassen. Dank des optimalen Designs wird eine sehr hohe Effizienz von bis zu 94% erreicht, welches zudem den Platzbedarf sehr gering hält. Das IMA-S400 ist lüfterlos. Mit ihrer verstärkten Isolierung von 4 kV AC zwischen Ein- und Ausgang und einer Isolierung von 1.500 V AC zwischen Ausgang und Masse entspricht die IMA- Serie den internationalen Sicherheitsvorgaben für Medizinanwendungen der Typen B und BF. Zu den optionalen Funktionen zählen neben einem DC-Eingang, auch ein PMBus und eine aktive Stromverteilung.Die Geräte eignen sich für einen Redundanzbetrieb mit aktiver Stromverteilung. Zudem haben sie einen 5 V/2 A Hilfsausgang, und eine Remote ON/OFF Funktion. Die optional eingebaute PMBus-Schnittstelle ermöglicht neben einer digitalen Steuerung und Überwachung, auch die einfache Einbindung ins System. Eine weitere Besonderheit stellt die Fähigkeit, Leistung bei 80 V AC zu liefern, dar. Bei dieser Eingangsspannung steigen andere Geräte aus, das Delta IMA hält allerdings das System in Betrieb. Durch die Skalen effekte bei Delta Electronics bietet die IMA-Serie ein hervorragendes Kosten-Leistungs- Verhältnis. Neumüller Elektronik GmbH www.neumueller.com meditronic-journal 2/2017 43

Fachzeitschriften

7-2019
6-2019
3-2019
2-2019
3-2019

hf-praxis

6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
1-2-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel