Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 11 Monaten

2-2018

  • Text
  • Medizinelektronik
  • Medizintechnik
Fachzeitschrift für Medizintechnik-Produktion, Entwicklung, Distribution und Qualitätsmanagement

Produktion

Produktion Produktportfolio mit neuer Laserquelle erweitert Trotec präsentierte eine neue Laserquelle für ein schnelleres Markieren und Gravieren von Metallen und Kunststoffen 100-W-MOPA-Laserquelle Trotec hat sein Produktportfolio der Galvo-Markierlaser Speed- Marker um eine weitere Laserquelle erweitert. In Kooperation mit Industriekunden wurde die 100-W-Laserquelle im letzten Jahr erfolgreich getestet und ist nun in der Serie verfügbar. Nachdem bereits Ende 2016 die MOPA- Technologie sehr erfolgreich eingeführt wurde, setzt Trotec auch beim 100-W-Laser auf diese Technologie. Die SpeedMarker-Serie enthält Beschriftungslaser Mehr Leistung für schnellere Beschriftungen SpeedMarker FL Die Beschriftungslaser der SpeedMarker Serie sind ab sofort mit mehr Leistung verfügbar. Die neue Laserquelle bietet eine Energieleistung von 100 W, wodurch die bisherige höchste Leistung von 50 W verdoppelt wurde. Für Kunden des Lasersystem-Herstellers bedeutet dies mehr Effizienz, da dank höherer Leistung deutlich schnellere Laser-Bearbeitunszeiten möglich sind. Dies bedeutet zum Einen kürzere Taktzeiten bei klassischen Markierungen, zum Anderen können auch Tiefen gravuren auf Metallen schneller umgesetzt werden. Edelstahl-Typenschild Besonders in Branchen, in denen robuste und dauerhafte Beschriftungen von stark beanspruchten Teilen notwendig sind, macht sich die höhere Laserleistung schnell bezahlt. Dies sind beispielsweise Anwendungen in der Automobilindustrie, in der Flugzeugtechnik, in der Zerspanungstechnik, im Bergbau in der Medizintechnik sowie in den jeweiligen Zuliefererindustrien. Lasermarkiertes Kunststoffteil Trotec setzt auf MOPA-Technologie Auch bei der Einführung der 100-W-Laserquelle setzt Trotec auf die bewährte MOPA-Technologie. Durch die variabel einstellbaren Pulsdauern bietet der Laser mehr Applikationsmöglichkeiten und kann dadurch für das Markieren und Gravieren von Metallen und vielen Kunststoffen verwendet werden. Alle Vorteile des herkömmlichen Faserlasers gelten natürlich auch für die MOPA- Laser: wartungsfrei, lange Lebensdauer, luftgekühlt, Leistungsstabilität und hohe Effizienz. Diese Laserquelle ist für die Laser-Workstations SpeedMarker 700 und SpeedMarker 1300 sowie als OEM-Laser SpeedMarker FL erhältlich. Um für jede Applikation und Markier-Anforderung das richtige Setup zu ermöglichen, sind wie bei den anderen Laserquellen der SpeedMarker Serie fünf verschiedene Optiken und somit Markierfelder erhältlich. Trotec Laser www.troteclaser.com 32 meditronic-journal 2/2018

Produktion Robotiklösungen für die Elektronikfertigung TX90 in ESD-Ausführung – Die Electro Static Discharge-Baureihen sind für Einsätze in der Montage sowie beim Prüfen und Verpacken konzipiert Die Elektronikfertigung stellt hohe Anforderungen an die Roboter hinsichtlich Partikelemisson, Präzision, Zuverlässigkeit und Dynamik. Hinzu kommt ein weiterer relevanter Aspekt: die unkontrollierte elektrostatische Entladung, die es gerade bei sensiblen Elektronikkomponenten tunlichst zu vermeiden gilt. Um dieses Problem bei der Produktion sensibler Elektronikbauteile auszuschließen, bietet Stäubli seine Vier- und Sechsachser in ESD-konformer Ausführung an. TS60 in ESD-Ausführung – Die Leistungsfähigkeit dieser Maschinen steht denen der Standardroboter in nichts nach ESD-konform Die Electro Static Discharge- Baureihen sind für Einsätze in der Montage sowie beim Prüfen und Verpacken konzipiert. Bei diesen Baureihen sind alle Armsegmente vom Werkzeug bis zum Roboterfuß mit Masse verbunden. Zudem erhalten die Roboter eine ESDkompatible Speziallackierung. Alle zugänglichen Elemente und Oberflächen sind elektrisch leitend ausgeführt. Drei spezielle Testverfahren im Hinblick auf Oberflächenwiderstand, Entladung von Restladungen und transversale Leitfähigkeit belegen die ESD-Konformität der Roboter. Zwei Baureihen in ESD-Ausführung Stäubli bietet sowohl die SCARA- als auch die Sechsachs- Baureihen in ESD-Ausführung an. Die Leistungsfähigkeit dieser Maschinen steht denen der Standardroboter in nichts nach. Diese Spezialausführungen sind ebenso präzise, schnell und zuverlässig und überzeugen unter extremen Einsatzbedingungen mit herausragender Performance ohne jedwede Einschränkungen. Der Einsatz dieser Maschinen in sensiblen Umgebungen garantiert maximale Prozesssicherheit und verhindert zuverlässig Schäden an teuren Elektronikbauteilen. Erweitere Möglichkeiten dank LabVIEW- Anbindung Ein weiteres Novum ist die jetzt verfügbare LabVIEW-Anbindung. Über die jüngste DigiMetrix Roboterbibliothek lassen sich die Sechsachser der TX- und TX2- Baureihe sowie die TS SCARA und der FAST picker TP80 in die bekannte Plattform von National Instruments einbinden. Mit dieser Schnittstelle und der überlegenen Sicherheitssteuerung CS9 von Stäubli ergeben sich für Entwickler und Ingenieure insbesondere im Bereich von Test- und Prüfapplikationen völlig neue Möglichkeiten vor allem bei der hochfrequenten Datenaufnahme entlang der Robotertrajektorien. Sie können mit den Robotern direkt in ihrer gewohnten LabVIEW- Umgebung arbeiten, die Roboter einbinden und programmieren sowie Datensätze mit integrierten Tools schnell graphisch aufbereitet zur Verfügung stellen. Problemlose Einbindung Die problemlose Einbindung der Roboter in die weltweit verbreitete LabVIEW Entwicklerumgebung, die überall dort zur Anwendung kommt, wo Mess-, Prüf-, Steuerund Regelungsdaten schnell verarbeitet und aufbereitet werden müssen, ist für Stäubli ein wichtiger Schritt. Gerade bei diesen Robotern, die sich dank ihrer ausgezeichneten Performance im Hinblick auf Bahntreue, Dynamik und Präzision optimal für Mess- und Prüfaufgaben eignen, wird die LabVIEW-Anbindung für zusätzliche Nachfrage sorgen. Stäubli Robotics GmbH www.staubli.com In der kompletten Anlage für die Montage von Gangstellermodulen kommen ausschließlich Roboter in ESD- Ausführung gegen elektrostatische Aufladung zum Einsatz meditronic-journal 2/2018 33

Fachzeitschriften

3-2019
2-2019
1-2019
1-2019
1-2019

hf-praxis

2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

3-2019
1-2-2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel