Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 1 Jahr

2-2018

  • Text
  • Medizinelektronik
  • Medizintechnik
Fachzeitschrift für Medizintechnik-Produktion, Entwicklung, Distribution und Qualitätsmanagement

Stromversorgung

Stromversorgung Effizient und sicher – lüfterlose Stromversorgungen Einerseits geschlossene desinfizierbare Gehäuse und spezifische EMV-Situationen, andererseits absolute Zuverlässigkeit und Langzeitverfügbarkeit - das sind typische Anforderungen an ein Netzteil im Medizingerät. Magic Power hat mit dem MPM-S100 ein AC/DC Netzteil mit echten 115 W Dauerleistung, nur 4“ x 2“ x 1,3“ klein und >90% Wirkungsgrad im Portfolio. Besonders hervorzuheben ist der weite Arbeitstemperaturbereich -20 °C…70 °C (sehr geringes Derating garantiert noch 100W bei 70°C bei vorhandenem Luftstrom und 70 W bei 70 °C komplett lüfterlosem Betrieb). Bereits bei -40°C startet das Netzteil. Für höhere Leistungsanforderungen wurden die Serien MPM- S120, MPM- S12 0 - S B , MPM-G200 und MPM- G 2 0 0 - S B entwickelt. D ie S B - Var ianten v e r f ü g e n über eine zusätzliche 5 V/0,5 A Versorgung. Das minimale Derating garantiert auch bei diesen Serien stabile Leistungen bis zu 70 °C. Der Wirkungsgrad liegt ebenfalls bei >90%. Nach unten abgerundet wird die MPM-Serie demnächst durch ein sehr kleines 50 W Medizin-Netzteil in den Maßen 3“ x 2“ x 1“. Alle Netzteile verfügen über Überspannungsund Überlastschutz. Die EMV ist auf die jeweils schärfsten Kriterien optimiert, so dass keine zusätzliche Befilterung erforderlich ist. Sie erfüllen bereits die Anforderungen der EMV 60601-1-2 4th edition. Langfristige Lieferbarkeit von Komponenten ist besonders im Medizingerätesektor von entscheidender Bedeutung. Magic Linear geregelte elektronische AC-Quellen Die Medizin-Elektronik stellt hohe Anforderungen an Stromversorgungen. Hier stellt sich die Frage, wie beurteile ich als Kunde die Netzteile? Abhilfe schaffen hier linear geregelte elektronische AC-Quellen. Sie ermöglichen verschiedene Kurvenformen sowie die individuelle Vorgabe der Spannung, Strom, Frequenz und Leistung. Des Weiteren können medizinspezifische Kurvenformen nach EN 60601 programmiert werden. Ausgangsspannungen bis Power Technology gibt für die etablierten Produkte eine Langzeitverfügbarkeits-Garantie und betreibt ein aktives Lifecycle-Management. 700 V AC Phase/Null oder eine DC-Spannung bis 1000 V DC , Frequenzen bis 2.000 Hz sind optional verfügbar. Die AC-Quellen der Serie EAC-S aus dem Hause ET System electronic GmbH sind als 1-phasige oder 3-phasige Version verfügbar. Selbst Sonderwünsche können ab einem Stück berücksichtigt werden. Alle gängigen Schnittstellen, wie die analogen, galvanisch getrennten ATI5, ATI10, RS232, RS485, IEEE488, LAN USB und externer Oszillator sind optional verfügbar. ET System electronic GmbH info@et-system.de www.et-system.de Magic Power Technology GmbH www.mgpower.de Neue DC/DC-Wandler mit Medizinzulassung Minmax Technologies (Vertrieb: Fortec Elektronik AG) stellt mit den Familien MKW15 und MKW20 zwei neue Familien von DC/DC-Wandlern für den medizinischen Anwendungsfall vor. Damit stehen Systementwicklern für medizinische aber auch industrielle Anwendungen DC/DC-Wandler zur Verfügung, die alle Anforderungen an erhöhte oder verstärkte Isolation erfüllen und die Grenzwerte der einschlägigen Vorschriften und Normen einhalten. Die für die Medizintechnik verstärkte Isolation ist für eine Arbeitsspannung bis 300 V AC spezifiziert und hält 4.200 V DC zwischen Ein- und Ausgang stand. Die Wandler sind zertifiziert nach der 3. Ausgabe des medizinischen Sicherheitsstandards UL/CSA/EN/IEC 60601-1 (2x MOPP). Die errechnete MTBF von über 1 Mio. Stunden, unter streicht den Zuverlässigkeitsanspruch, den Minmax auch mit diesen Produkten aufs Neue beweist. Die Wandler sind dauer kurzschlussfest, eine Grundlast ist nicht erforderlich. Der Wirkungsgrad liegt typischerweise zwischen 88 und 90 %. In beiden Familien gibt es die Einzelausgänge mit 5, 12, 15 oder 24 V DC sowie die Dualausgänge ±12 bzw, ±15 V DC . Der Arbeitstemperaturbereich erstreckt sich von -40 bis +80 °C, dabei kann die volle Leistung bis 60 °C abgerufen werden. Geringe Leckströme (wichtig für die Medizintechnik) sowie ein Überspannungsschutz runden das Leistungspaket ab. Die EMV-Eigenschaften entsprechen EN 55022, class A und FCC level A. FORTEC Elektronik AG www.fortecag.de

Bedienen und Visualisieren Ausbau des Eildienstservices für technische Gläser und Toucheingabesysteme Wöhr liefert kundenspezifische technische Gläser – verbaut in individuellen Touch-Eingabesystemen inklusive mechanischer Bearbeitung, Oberflächentechnik und Konstruktionsleistung und das alles in 5, 10 oder 15 Arbeitstagen. Der bereits seit Jahrzehnten funktionierende Eildienst service bildet die Basis der Erweiterung dieses Angebotes. Ein eigener Fertigungsbereich für technische Gläser (Eltroglas), inklusive Glasbedruckung sowie die langjährige Erfahrung als Komplett lieferant in den Bereichen Mechanik, Oberflächen- und Systemtechnik sowie Eingabelösungen ermöglichen diesen neuen und in dieser Form laut Hersteller einmaligen Service. Die im Eildienst gefertigten Produkte werden in der Regel bereits unter Serienbedingungen gefertigt und lassen somit auch schnellen Rückschluss auf eine eventuell folgende Serie zu. Wenn Zukaufteile benötigt werden, ist die Möglichkeit eines Eildienstes von der Zuliefer- bzw. Beistellsituation abhängig. Das Angebot beinhaltet unter anderem die Auswahl an verschiedenen technischen Gläsern, mit oder ohne zusätzlicher Funktion (entspiegelt, antimikrobiell, Anti-Fingerprint und viele mehr). Eine hohe Lagerhaltung sowie kurze Wege unter meditronic-journal 2/2018 einem Dach ermöglichen diesen Kunden service. Kundenspezifische Versionen Die Gläser können kundenspezifisch bedruckt, zugeschnitten, geschliffen und gefast werden. Im hauseigenen Reinraum werden die Touchsensoren auflaminiert und bei Bedarf optisch gebondet. Mit Hilfe der Systemtechnik und der Mechanik von Wöhr entstehen Touch-Eingabe systeme im Kundendesign für den B2B- Viel mehr als nur eine Signalleuchte Überall in Fabriken an Maschinen, Förder systemen und Anlagen dienen Signalleuchten zur Zustandsanzeige oder als Warnmelder. Die innovativen ifm-Signalleuchten bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Geräten und sind deshalb auch für schwierige Applikationen geeignet. Die patentgeschützte Technologie schafft u. a. einen starken Kontrastunterschied zwischen Lichtfleck der LED und der Umgebung. Da keine metallischen Komponenten wie Schrauben oder Stecker frei liegen eignen sich die Leuchten besonders für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie sowie im medizinischen, pharmazeutischen oder chemischen Bereich. Generell müssen Signalleuchten an die Applikation angepasst werden. Anstatt verschiedenfarbige Module umständlich aneinander zu schrauben, bietet die neue LED-RGB-Technologie die Möglichkeit, die Signalleuchte mittels IO-Link oder per Einstellmenü und Tasten bedarfsgerecht anzupassen (z. B. Dauer licht, Blinklicht, Blitzlicht, verschiedene Farben, Sirene mit sieben unterschiedlichen Signaltönen). Das reduziert die Variantenvielfalt und Lagerhaltung. ifm electronic gmbh www.ifm.com/de oder B2C-Bereich. Ob attraktiver Point-of-Sale, als Steuersystem im Bereich der Maschinenbedienung oder im medizinischen Umfeld, die vielseitigen optischen als auch funktionalen Möglichkeiten ermöglichen einen vielseitigen Einsatz. Weitere Informationen stehen unter www.systemtechnik.woehrgmbh.de/service/ eilservice/ zur Verfügung. Richard Wöhr GmbH www.woehrgmbh.de 53

Fachzeitschriften

7-2019
7-2019
3-2019
2-2019
3-2019

hf-praxis

7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
1-2-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel