Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 4 Jahren

4-2012

  • Text
  • Industrie
  • Anwendungen
  • Einsatz
  • Anwender
  • Sensoren
  • Schnittstellen
  • Embedded
  • Unternehmen
  • Applikationen
  • Erweitert
  • Joysticks
  • Sicherheitstechnik
Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Bedienen & Visualisieren

Bedienen & Visualisieren Alles für die Sicherheit Joysticks sind aus der Sicherheitstechnik nicht wegzudenken Intuitive Ansteuerung mit Joysticks von Megatron unterstützt Anwendungen in der Industrie oder der Sicherheitstechnik Videokameras zur Überwachung von industriellen Abläufen unterstützen die Sicherheit und helfen eine reibungslose Produktion sicherzustellen. Gerade große Produktionshallen mit vergleichsweise wenig Personal können mit beweglichen Kameras gut beobachtet werden. Für die individuelle Bedienung bietet Megatron handliche kundenspezifische Joysticks an, die sich durch hohe Flexibilität auszeichnen. Sie sind für den Dauerbetrieb geeignet und tragen durch ihre Zusatzfunktionen zur Maschinensicherheit bei. Einfache intuitive Bedienung Joysticks bieten als Bedienelement viele Vorteile, die eine intuitive Bedienung ermöglichen und dem Anwender beste Funktionalität garantieren. Im besonderen Maße gilt dies für die gezielte Bewegung von Sicherheitskameras. Diese sind entweder als festes Element in der Decke verbaut – sogenannte Dome-Kameras – oder sichtbar beweglich an Halterungen montiert. Bewegliche PTZ-Kameras sind besonders für die manuelle Bedienung geeignet (PTZ steht für Pan = Schwenken, Tilt = Neigen und Zoomen). Sie werden sowohl im Innen- als auch im Außenbereich eingesetzt und häufig zur Unterstützung unbeweglicher Systeme verwendet. Die Einsatzgebiete sind überwiegend große Räume mit viel Publikumsverkehr, wie beispielsweise Ausstellungshallen oder Flughäfen. Industrie-Joysticks sind besonders robust und langlebig Industrie-Joysticks sind für eine mechanische und elektronische Dauerbelastung ausgelegt. Das wird gerade bei der Steuerung von Sicherheitskameras gefordert. Dabei ist vor allem der Dauerbetrieb der dritten Achse (zuständig für die Zoombewegungen) eine Herausforderung an die Technik. Ohne die Verwendung von langlebigen Sensoren ist ein Ausfall nur eine Frage der Zeit. Megatron bietet deshalb kontaktlose Hall-Effekt- Sensoren, die durch das magnetische Verfahren verschleißfrei arbeiten und gleichzeitig gegenüber Vibrationen sowie gegenüber Schockbelastungen unempfindlich sind. Neuer vielseitiger Joystick Ganz neu im Repertoire des Unternehmens ist der Fingerjoystick TRY100. Dieser steuert eine, zwei oder drei Achsen an und kann mit zwei zusätzlichen Funktionstastern im Knauf ausgestattet werden. Der verschleißfreie Hall-Effekt-Sensor sorgt gleichzeitig für eine geringe Einbautiefe von typisch 26 mm. Je nach gewähltem Knauftyp entspricht der Joystick der Schutzart IP68. Mit der optionalen USB- Schnittstelle ist der TRY100, wie andere Joysticks von Megatron auch, als Mausersatz zu verwenden. Dabei zeichnet er sich durch besondere Kosteneffizienz bei gleich hoher Lebensdauer im Vergleich zur Joystick- Serie 844 aus. Der Standardjoystick der Sicherheitstechnik Die Fingerjoystickserie 844 benötigt mit nur 19 mm Einbautiefe sehr wenig Platz im Panel und ist für drei Achsen ausgelegt. Um die Bedienung zu erleichtern, kann der Anwender eine Bewegungsvorzugsrichtung auswählen, so dass der Joystick in reiner X- oder Y-Richtung leichter als diagonal zu bewegen ist. Als Signalausgänge bietet der 844 analoge oder PWM-Ausgänge an. Die Pulsweitenmodulation wird neben industriellen Einsätzen auch häufig für die Ventilsteuerung in mobilen Anwendungen eingesetzt. Durch die Knüppelbewegung des Joysticks wird die aktive Pulsbreite und damit das Tastverhältnis zwischen High- und Low-Level verändert. Schnell funktionsfähig Die einfachste und schnellste Verbindung stellt ein Stand- Alone-Desktop-Joystick wie der Mach V zum Industrie-PC her. Er wird problemlos angesteckt und ist sofort funktionsfähig. Er hat zwei programmierbare Funktionstasten im Knüppel und zehn hinterleuchtete, jederzeit gut sichtbare Tasten im Gehäuse. Als ein Bestandteil von Videoanlagen ist der Joystick für die Ansteuerung mehrerer Dome- und PTZ-Kameras geeignet. Zu der Vielfalt an Varianten, die für die Sicherheitstechnik geeignet sind, gehören auch Ausführungen für den Einbau in die Konsolen, die dort verkabelt werden. USB-Kit für Joysticks USB-Anschlüsse sind sicher, einfach und schnell zu bedie- Für die Steuerung vieler Applikationen mit Servomotoren geeignet und im Bedienpanel platzsparend ist der vielseitige TRY100 18 PC & Industrie 4/2012

Bedienen & Visualisieren nen. Megatron bietet im Zubehör ein USB-Kit zum Nachrüsten für vorhandene Joystickanwendungen. Das Kit funktioniert wie ein Adapter, mit dem auch Joysticks mit potentiometrischen oder mit Hall-Effekt-Sensoren an die USB-Schnittstelle angeschlossen werden können. Mit dem Kit kann der Anwender bis zu neun Achsen und maximal 28 Taster anschließen. Es besteht aus einer einzelnen Platine mit zugehöriger Verkabelung, die den Einsatz in verschiedensten Applikationen unterstützt. Die Standardkonfigurationen des Kits sind für Desktop-Joysticks wie den Mach V mit zwei oder drei Achsen und bis zu fünf Tastern ausgelegt. Andere Ausführungen lassen sich einfach programmieren. Alle Achsen teilen sich die 5-V-Versorgungsleitung und die Masse. An die restlichen Pins der Steckerleiste werden die Signaleingänge gelegt. Kundenspezifische Platinen Zusätzlich zu den Standardkonfigurationen bietet Megatron jetzt auch kundenspezifische Sonderausführungen an und gestaltet, anders als ein reiner Komponentenanbieter, die Platine nach Kundenwunsch. Zusätzlich finden Konsolenhersteller durch diese Dienstleistung Unterstützung für die optimale Abstimmung zwischen Anwendung und Design. Tasten oder zusätzliche Funktionselemente können so auf der Platine untergebracht werden. Das hilft Bauteile einzusparen. Wird der Joystick abwechselnd als Maus oder Joystick verwendet, erleichtert ein auf der Platine montierter DIP- Schalter das Umschalten. Eine weitere hilfreiche Funktion wird durch die Programmierung des USB-Headers erfüllt. So kann das Gerät einen kundenspezifischen Namen bekommen, der automatisch angezeigt wird. Doppelt hält besser Für zusätzliche Sicherheit im laufenden Betrieb sind die Sensorelemente aller Achsen in einer redundanten Ausführung erhältlich. Diese Option wird auch als Dual-Sensor-Output im Gegensatz zum Single-Output (einfacher Ausgang) bezeichnet. Spannungsversorgung, Masse und Signalausgang sind zweifach ausgelegt. Die Steuerung prüft bei zwei Signaleingängen, ob die Signale identisch sind. Der jeweilige Prozess wird nur dann ausgeführt, wenn die beiden Sensoren gleiche Aussagen treffen. Fehlt ein Signal oder widersprechen sich zwei Signale, gibt das Gerät eine Fehlermeldung aus. Zu große Toleranzen führen entweder zum Anfahren einer sicheren Position oder dem Abschalten der Maschine. Stehen steuerungsseitig keine zwei analogen Eingänge pro Drehachse zur Verfügung, gibt es mit der Option Mittellagensignal (Center Detect) eine alternative Sicherheitsfunktion. In Der Mach V mit USB-Kabel ist direkt an Industrie-PCs anschließbar Videokameras werden für die Gebäudesicherung und zum Schutz sensibler Bereiche eingesetzt. Joysticks von Megatron steuern Schwenks und Zooms diesem Fall reicht ein analoger und ein digitaler Eingang. Die Steuerung wird erst aktiv, wenn ein analoges Verfahrsignal anliegt, und gleichzeitig das Mittellagensignal eine Auslenkung des Knüppels indiziert. Redundante Ausführungen der Sensorik sind Teil vieler Sicherheitskonzepte und entsprechen den Anforderungen der Maschinenrichtlinie. Das doppelte Ausgangssignal mit Cross-Kennlinie bietet ein weiteres Sicherheitselement: Wenn die Kennlinien nicht standardmäßig parallel, sondern gegenläufig angelegt sind, lässt sich über diesen Verlauf sogar ein Kurzschluss zwischen den beiden Signalleitungen detektieren. Eine erweiterte Sicherheitsfunktion bei gleicher Steuerungsarchitektur stellt die Totmannschalter-Option dar. Hier muss der Bediener einen Schalter drücken, um die Joystickfunktionen zu aktivieren. Diese Anordnung verhindert zuverlässig die versehentliche Aktivierung des Joysticks durch ungewollte Knüppelbewegungen bzw. Fehler in der Signalübertragung die auf einem Leitungsbruch oder Defekt basieren. Die Joysticks von Megatron sind aufgrund ihrer Flexibilität vielseitig einsetzbar. Als intuitiv bedienbare Geräte leisten sie einen bedeutenden Beitrag zur Sicherheit in Produktionsabläufen oder öffentlichen Räumen. Das große Produktprogramm wird noch durch die Möglichkeit der kundenspezifischen Ausführungen auch in geringen Stückzahlen erweitert. Über Megatron Megatron ist Hersteller von einer breiten Palette an Industriesensorik, intelligenter Elektronik und Kunststofferzeugnissen „rund um die Leiterplatte“. Das Portfolio wird ständig erweitert und an die aktuellen Trends angepasst. Das wesentliche Merkmal des Unternehmens ist jedoch die Entwicklung und Produktion kundenspezifischer Produkte auch schon ab kleinen Stückzahlen. Hier finden Kunden Lösungen, die anderswo nicht angeboten werden. Die Konzentration auf Nischenprodukte und eine flexible Anpassung an Kundenwünsche führt zu einer langfristigen Kundenbeziehungen. Dies ist auch die Philosophie des Unternehmens. • MEGATRON Elektronik AG & Co sales@megatron.de www.megatron.de PC & Industrie 4/2012 19

Fachzeitschriften

6-2019
5-2019
2-2019
2-2019
2-2019

hf-praxis

5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
1-2-2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

2-2019
1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel