Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 4 Jahren

4-2013

  • Text
  • Bild
  • Software
  • Bauteile
  • Produktion
  • Productronica
  • Einsatz
  • Informationen
  • Komponenten
  • Elektronikfertigung
  • Anwendungen
  • Automatischer
Fachzeitschrift für Elektronik-Produktion - Fertigungstechnik, Materialien und Qualitätsmanagement

Qualitätssicherung

Qualitätssicherung Kompakt, schnell und leicht bedienbar Der Audio Analyzer von MCD jetzt in einer überarbeiteten Version Bild 1: Die aktuelle Version des Audio Analyzer gefällt durch das neue Gehäuse und weist Neuerungen wie eine integrierte Programmiersprache, die Option für die Integration eines zusätzlichen Micro PCs und weitere Schnittstellen auf. Kaum hat MCD das 500ste Exemplar seines „Audio Analyzers“ verkauft, kündigt der Spezialist für Mess- und Prüftechnik die neue Version seines erfolgreichen Messgerätes an. In seiner aktuellen Version besticht der Audio Analyzer durch sein praktisches Gehäuse, das einfach und platzsparend in 19“ Racks eingesetzt werden kann. Eine interessante Option ist der integrierbare Micro-PC. Zusammen mit der MCD „TestManager“ Software und weiteren Komponenten aus dem Lieferprogramm von MCD erlaubt er die Realisierung kompletter Test-Systeme. Kunden in aller Welt nutzen das Gerät zur Prüfung und zum Abgleich analoger und digitaler Soundsysteme oder setzen es zur Umsetzung analoger Audiosignale in digitale Form und umgekehrt ein. Ebenfalls eignet sich der Audio Analyzer zur Umsetzung optischer in elektrische S/PDIF-Signale und umgekehrt. Einsatz in der Fertigung Die Einsatzfälle reichen vom Tuner- Abgleich, Test von Audioverstärkern und Infotainment-Systemen, über den Test von Schaltnetzteilen bis hin zur Blink-Relaisoder Motorenprüfung. Angesichts des Verkaufserfolges sieht sich MCD Geschäftsführer Bruno Hörter in seiner Produktstrategie bestärkt. Der MCD Audio Analyzer wurde aus der Praxis heraus speziell für den Einsatz in der Fertigung ausgelegt. Das Gerät besticht durch sehr schnelle Messverfahren und ist einfach in automatische Testsysteme integrierbar. Damit ist der Audio Analyzer eine günstige Alternative gegenüber teuren, überdimensionierten und kompliziert bedienbaren Labor Analyzern. Das kompakte Gerät verfügt in der Grundausstattung über analoge, digitale und optische Ein- und Ausgänge. In Verbindung entweder mit dem integrierten oder einem externen PC kommt neben dem „TestManager“ auch der „DatenManager“ für statistische Auswertungen zur Anwendung. Der Analyzer ist vollständig über eine USB Schnittstelle fernsteuerbar und arbeitet eigene Programme autonom ab. Auf diese Weise können unabhängig und vollkommen parallel zu anderen Tests komplette Messungen im Hintergrund ausgeführt werden. Mehrere Systeme im Parallelbetrieb ermöglichen schritthaltende 100% Produktionstests. Einfache Programmierung Die AudioAnalyzer Software bietet die Möglichkeit der Programmierung mit einer Scriptsprache, mit der auch komplexe Messungen sehr einfach programmiert werden können. Das Gerät unterstützt spezielle Messverfahren mit sehr schnellen Messungen, wie sie insbesondere bei der Herstellung von Audiogeräten gefragt sind. Eine wichtige Applikation des Audio Analyzers sind Geräuschmessungen an Schaltern, Getrieben, mechanischen Geräten oder Signalgebern. 14 4/2013 Fazit Aufgrund seiner kompakten Abmessungen, der umfangreichen Ausstattung an Schnittstellen sowie dem günstigen Preis wird der Audio Analyzer von Fachleuten immer öfter in Testsysteme integriert. Der „neue“ Audio Analyzer wird erstmals auf der diesjährigen productronica dem Fachpublikum vorgestellt werden. Wir stellen aus: productronica: Halle A1 Stand 253 MCD Elektronik GmbH www.issuu.com/mcdelektronik Bild 2: Screenshot von der Überprüfung der Klickgeräusche eines Blinkrelais. Die Prüfung ist komplett mit der Scriptsprache erstellt und wertet das Ergebnis über eine Sollkurve aus. Das Fehlerbild zeigt das Fehlen des zweiten Klicks. (© mcd, Birkenfeld)

Löt- und Verbindungstechnik Automatische HAL-Anlage mit Wechsellottopf Durch die zahlreich bestehenden Ausnahmen für bleihaltiges Lot bei der HAL-Oberfläche sind die meisten Leiterplattenhersteller gezwungen, neben der bleifreien Verzinnung eine zweite HAL-Anlage mit PB/SN-Lot zu betreiben. und Anfang Januar in Betrieb genommen. Die automatisch arbeitende Heißluft-Verzinnungsanlage erkennt selbstständig den eingesetzten Lottopf und die Software stellt sich auf das entsprechende Lot ein. Schneller Wechsel Die deutsche Firma Schweizer Electronic AG hatte sich zum Ziel gesetzt, beide HAL-Oberflächen, wenn möglich, mit einer neuen, modernen und ökonomischen Anlage zu realisieren. Pentagal stellte sich dieser Herausforderung und entwickelte eine Penta-Automatic mit zwei Lottöpfen zum Wechseln. Enge Zusammenarbeit Die Rahmenbedingungen für die technische Umsetzung waren in den Punkten Zeitlimit für den Topfwechsel und Sicherheit eng gesetzt. Entwicklung und Konstruktion der neuen automatischen Anlage erfolgten in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Electronic AG. Die Anlage wurde zum Jahreswechsel 2012/13 installiert Die Erfahrungen zeigen, dass der abgesicherte Lottopfwechsel, der mit einem fahrbaren Hubgerät durchgeführt wird, nur 15 min in Anspruch nimmt. Der Bediener wird über ein Menü in der Prozessvisualisierung durch die Prozedur geleitet. Sämtliche Parameter und hinterlegte Produktionsmenüs werden geladen, womit eine gleich bleibende, reproduzierbare Qualität erreicht werden kann. Gleichzeitig wird der zweite Lottopf in einer Standby-Station gelagert und bei Bedarf auf Temperatur gehalten. Pentagal Chemie und Maschinenbau GmbH www.pentagal.de Wärmeleitender Kleber und Filler Elektronische Bauteile, wie Prozessoren, Transistoren, Power-LEDs usw., werden in der Regel über Kühlkörper gekühlt. Die mehr oder weniger effektive Wärmeableitung kann hier über verschiedene technische Lösungen realisiert werden und beeinflusst auch Energieverbrauch, Leistung, Lebensdauer und Zuverlässigkeit der Bauteile. Die Hernon Manufacturing Inc. (in Deutschland vertreten durch die Firma 4 Advanced Technologies) bietet für die Verbindung zwischen Bauteil und Kühlkörper den wärmeleitenden Kleber Dissipator und einen 2K-Epoxy-Filler an. Der Dissipator ist eine thermisch leitende Acryl-Klebelösung, die mit einem lösungsmittelfreien Aktivator arbeitet und eine Fixierzeit von nur ca. 1 min benötigt. Die Verarbeitung des Klebers ist einfach, da sich der Klebespalt konstant auf 0,07 mm bis 0,15 mm einstellt. Der ebenfalls erhältliche 2K-Epoxy-Filler hat annähernd die identischen Wärmeübertragungseigenschaften wie der Dissipator. Mit dem Filler ist ein Verfüllen von Sockeln, Bauelementen oder auch der Höhenausgleich von Bauteilen möglich. Die Beständigkeit der Produkte ist auf eine Lebensdauer von 70.000 bis 100.000 h ausgelegt. Beide Erzeugnisse sind elektrisch isolierend und härten bei Raumtemperatur aus. Eine zusätzliche mechanische Befestigung ist nicht notwendig. Auf diese einfache Weise lassen sich auch die Produktionskosten deutlich reduzieren. Beide Produkte sind für die Verarbeitung per Hand und für die automatisierte Verarbeitung durch gängige Dosieranlagen aus dem Hause Hernon oder in bestehenden Anlagen geeignet. Weitere Informationen über twitt@4advancedtechnologies.de. 4 Advanced Technologies - Thomas Witt www.hernon.com 4/2013 15

Fachzeitschriften

7-2019
7-2019
3-2019
2-2019
3-2019

hf-praxis

7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
1-2-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel