Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 3 Jahren

4-2016

  • Text
  • Kommunikation
  • Feldbusse
  • Positioniersysteme
  • Elektromechanik
  • Bildverarbeitung
  • Automatisierungstechnik
  • Sensorik
  • Messtechnik
  • Visualisieren
  • Regeln
  • Msr
  • Boards
  • Systeme
  • Sbc
  • Ipc
  • Pc
  • Software
  • Embedded
  • Produktion
  • Engineering
Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Industrie-PCs/Embedded

Industrie-PCs/Embedded Systeme In eine neue Dimension High Performance PCs verhelfen zum Beweis von Gravitationswellen Dank des Hochleistungsrechencluster Atlas, gemeinsam entwickelt vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik und der Pyramid Computer GmbH, konnten jetzt erstmals Gravitationswellen nachgewiesen werden Vergangene Woche haben Physiker des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik in Hannover offiziell die Entdeckung von Gravitationswellen verkündet und somit die von Albert Einstein vor 100 Jahren erstmals vermutete Kräuselungen der Raumzeit bestätigt. Aufgezeichnet wurden diese von Gravitationswellendetektoren, die in den USA am Laser Interferometer Gravitation Wave Observatory (LIGO) stehen. Das LIGO-Experiment ist ein internationales Projekt – der Großteil der hierfür eingesetzten Technik stammt vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, dessen Hochleistungsrechner in Hannover betrieben werden. Dabei durchsuchen Rechencluster der Pyramid Computer GmbH Industrie-PCs kinderleicht konfigurieren Die noax Technologies AG hat das bewährte NSetup revolutioniert. Die Software heißt nun nSMART und erleichtert die Konfiguration und Einstellung von noax-IPCs ab der Boardvariante N11. Verbessert wurde vor allem die Bedienerfreundlichkeit durch die neue grafische Bedienoberfläche. Mehr Intelligenz auf dem Mainboard – mit der Microcontroller Unit (MCU) und ihrer Software NSetup ist die noax Technologies AG der einzige Hersteller, der umfangreiche Möglichkeiten zur Überwachung und Steuerung des Industrie-PCs in die Hardware integriert. So kontrolliert die MCU beispielsweise Betriebsspannung, Temperatur und weitere wichtige Parameter. Wenn sich ein überwachter Wert außerhalb der definierten Grenzwerte befindet, wird dies durch blinkende LEDs auf der Frontseite des IPCs angezeigt und im Ereignisspeicher abgelegt. noax-IPCs bieten somit die Möglichkeit, wichtige Daten zu retten oder Funktionen geordnet abzuschalten. Die MCU und NSetup sorgen somit für mehr Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit. Darüber hinaus lassen sich mithilfe der Software NSetup zahlreiche Parameter individuell konfigurieren, wie z.B. die Bedientasten oder der IP65-geschützte Front-USB. Bei der neuen Board-Generation N11 hat noax der Software für die MCU nicht nur einen neuen Namen gegeben – sie heißt jetzt nSMART – sondern auch ihren die Daten der Gravitationswellendetektoren nach Signalen und werten diese aus. Nachweis der Gravitationswellen Funktionsumfang erweitert und die Oberflächen völlig neu gestaltet. noax hat sich das Ziel gesetzt, die Bedienung des Systems noch weiter zu vereinfachen. Der Fokus auf Bedienbarkeit zeigt sich bereits beim Design der Schaltflächen: Der Anwender sieht eine übersichtliche Grafik aus verschiedenen Schaltflächen, die sich wie Kacheln über den ganzen Monitor verteilen. Die Schaltflächen sind so groß, dass sie mit Handschuhen komfortabel bedient werden können. Jede Schaltfläche enthält ein leicht verständliches Piktogramm, so dass sofort erkennbar ist, welche Funktion sich dahinter verbirgt. • noax Technologies AG www.noax.com Der Nachweis der Gravitationswellen gelang über die Signatur miteinander verschmelzender schwarzer Löcher. Dass im Max-Planck- Institut betriebene Hochleistungsrechencluster Atlas ist der weltweit leistungsfähigste Großrechner für die Suche nach Gravitationswellen und stellt den Hauptteil der Rechenleistung für die Entdeckung und die Analyse von LIGO-Daten zur Verfügung. Er wurde bereits 2008 in Betrieb genommen und besteht aus über 1400 High-End-Rechnereinheiten von Pyramid, so genannte Nodes. Atlas kann über 30 Billionen FLOPS (Floating Point Operations Per Second) ausführen und hat seit Inbetriebnahme mehr als 24 Millionen beigetragenen CPU- Stunden geleistet. High-End IT-Systeme sowie Server Pyramid stellt High-End IT- Systeme sowie Server her und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Herstellung und Installation von Cluster-Lösungen. Das Unternehmen hat bereits für das Max- Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam, das Fraunhofer Institut (Institut für Graphische Datenverarbeitung), und diverse Universitäten und Industriekonzerne leistungsfähige Cluster Systeme realisiert. Auch beim Projekt Atlas wurde durch eine enge Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern ein innovatives Konzept entwickelt und die bestmögliche Lösung – vor allem ein unschlagbares Kosten-Nutzen- Verhältnis – sichergestellt. „Die Entdeckung der Gravitationswellen ist für Physiker eine Jahrhundertsensation“, erklärt Christian Jeske, Marketing Leiter der Pyramid Computer GmbH. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit unserer Hardware einen Beitrag hierzu leisten konnten.“ • Pyramid Computer GmbH www.pyramid.de 10 PC & Industrie 4/2016

Industrie-PCs/Embedded Systeme Moderne Anwendungen im Industriealltag Drei neue Panel-PCs mit kapazitivem Touchscreen Mit drei neuen kapazitiven Panel- PC Modellen wird ICO den stetig wachsenden Anforderungen moderner Industrie-, Gebäude- und Kioskanwendungen mit höchstem Bedienkomfort gerecht. Kapazitive Multi-Touchscreens sind der Schlüssel für eine sichere und möglichst intuitive Bedienung. Sie bieten ein breites Spektrum an Gestensteuerung, wie es schon auf jedem Smartphone alltäglich ist. Vergrößern, Verkleinern, Rotieren mit zwei Fingern, Scrollen und schnelles Wischen ermöglichen so ein komfortables Arbeiten. Ein wichtiger Vorteil der Multitouch-Technologie ist die Vermeidung von Fehlbedienungen der Anlage, da bei kapazitiven Systemen wichtige Bedienschritte durch Zwei-Hand-Gesten abgesichert werden können. Auch Peripherie wie Maus und Tastatur werden überflüssig und so kann optimaler Bedienkomfort auf kleinstem Raum geboten werden. Panelmaster 1794 Der frontseitig IP65-geschützte Panelmaster 1794 eignet sich aufgrund seiner geringen Einbautiefe von nur 70 mm auch für den Einbau in Ständer- oder Zwischenwände. Mit einer Displaygröße von 17“ bietet er eine Auflösung von 1280 x 1024. Für genug Rechenleistung bei gleichzeitig geringer Leistungsaufnahme sorgt ein Intel Celeron J1900 SoC Prozessor aus der Baytrail-Familie mit 2,0 GHz. Mit nur 10 W Leistungsaufnahme erreichen seine 4 Kerne eine Burst-Frequenz von 2,42 GHz. Der Panelmaster 1794 hat 2x Gigabit-LAN, 4 serielle Schnittstellen und 4x USB 3.0. Für Mess- und Steuerungsaufgaben hat er zusätzlich noch 8 digitale Ein/Ausgänge. Panelmaster 2194 Mit einer Displaygröße von 21,5“ bietet der Panelmaster 2194 eine Auflösung von 1920 x 1080. In ihm arbeitet ein Intel Core i3-3120ME Prozessor mit 2,4 GHz, ein spezieller Mobil-Prozessor mit zwei Kernen und 4 Threads pro CPU. Weiterhin bietet er WLAN, 2x Gigabit- LAN und 4x USB 3.0 Schnittstellen. Der Panelmaster 2194 kann über eine MiniPCIe Steckkarte und zwei zusätzliche PCIe Karten flexibel erweitert werden. Panelmaster 2197 Für noch mehr Rechenleistung hat der Panelmaster 2197 einen Intel Core i7-3610QE Prozessor mit 2,3 GHz. Mit 4 Kernen und 8 Threads erreicht dieser in 22 nm gefertigte Prozessor eine maximale Burst- Frequenz von 3,3 GHz, unterstützt durch 6 MB L3-Cache. Wie auch der Panelmaster 2194 hat er ein 21,5“ Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080, WLAN, 2x Gigabit-LAN und 4x USB 3.0 Schnittstellen. Alle Modelle sind mit einer 64 GB SSD und 4 GB (max. bis zu 16 GB) Arbeitsspeicher ausgestattet. Embedded-PC mit Intel Core i7 Prozessor für den erweiterten Temperaturbereich Die wachsenden Anforderungen im Industriebereich verlangen auch unter rauen Bedingungen stetig mehr Leistung bei immer kleineren Gehäusen. Der neue komplett lüfterlose Embedded-PC von ICO überzeugt durch seine hohe Rechenleistung in Kombination mit vielen Schnittstellen und dem möglichen Einsatz in erweiterten Temperaturbereichen zwischen -10 °C und 60 °C. Robust und langlebig Die hochwertige Hardware wurde speziell auf Leistungsfähigkeit optimiert, ohne dabei die Widerstandsfähigkeit sowie Langlebigkeit aller Komponenten zu vernachlässigen. Das Ergebnis ist ein robustes und lüfterloses Gehäuse mit Intel Core i7-4650U Prozessor, bis zu 16 GB RAM, ein schnelles 128 GB Solid-State-Drive (SSD) und vielen essentiellen Schnittstellen auf kleinstem Raum. Der schnelle Intel Core i7-4650U Prozessor mit 1,70 GHz stammt aus der 4. Generation und wurde in der 22 nm Bauweise gefertigt. Er liefert mit seinen beiden Kernen und vier Threads eine Grundfrequenz von 1,7 GHz und kann im Turbo Boost bis zu 3,3 GHz erreichen und bildet so die Basis für ein extrem leistungsstarkes System. Bei Außenmaßen von nur (BxTxH) 180 x 150 x 66 mm bietet der Embedded-PC 2x Gigabit-LAN, je 2x USB 2.0 und 3.0, CFast-Slot, 3x RS232, 1x RS232/422/485 und einen DVI-I Ausgang. In der Grundausstattung wird der PicoSYS 2619SSD mit einer 128 GB SSD und 4 GB Arbeitsspeicher ausgeliefert. Bei Bedarf können viele optionale Änderungen, wie z.B. eine größere Festplatte, bis zu 16 GB RAM oder ein WLAN-Modul verbaut werden. • ICO Innovative Computer GmbH www.ico.de PC & Industrie 4/2016 11

Fachzeitschriften

10-2019
9-2019
4-2019
3-2019
4-2019

hf-praxis

9-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
EF 2019-2020
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

10-2019
9-2019
1-2-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
4-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel