Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 4 Jahren

6-2014

  • Text
  • Industrie
  • Anwendungen
  • Intel
  • Einsatz
  • Software
  • Systeme
  • Serie
  • Embedded
  • Electronic
  • Anwender
  • Robustem
  • Rugged
PC & Industrie 6/2014

Bedienen und

Bedienen und Visualisieren Neues E-Paper Display Development Kit Durch die Kooperation zwischen dem taiwanesischen Pervasive Displays Inc. und der amerikanischen Microchip Technology Inc. ist ein interessantes E-Paper Development Kit entstanden, dass bei Densitron bestellt werden kann. Pervasive Displays und Microchip haben das EPD PICtail Plus Daughter Board gemeinsam entwickelt, um Pervasive EPDs mit Microchips Explorer 16 Development Board zu verbinden. Damit sollen EPD-Entwicklungen mit dem Microchip Graphics Library und PIC Mikrocontrollern erleichtert werden. PIC24, dsPIC33 und PIC32 Familien werden unterstützt. Das Kit ermöglicht die einfache Evaluierung von PDI E-Paper Displays. Es verwendet die Microchip Graphics Library für 16 Bit und 32 Bit PIC Mikrocontroller. Das Beispiel Projekt Microchip MPLAB X IDE stellt Open Source Waveforms zur Verfügung. Unterstützt werden globale und partielle Bildschirmupdates, sodass das Content auf dem EPD, ohne die Notwendigkeit eines Grafik Controllers oder Timing Controller Boards, aktualisiert werden kann. Die mitgelieferten Demo Programme beinhalten Menu Buttons, Draw Squares, Circles, Bar Charts, HVAC Control Panels und medizinische Elektrokardiogramme (EKG), die Updating Button, Slider, Static Text, Picture und andere Objekte lokal anbieten. Die Kooperation bietet dem Nutzer die Möglichkeit extreme Low-Power EPD Anwendungen zu entwickeln. Densitron bietet die Kits auf seiner Homepage www.densitron.com/displays/ an und sie können online unter dem neuen Online Shop von Densitron www.densipaper.com bestellt werden. • Densitron Deutschland GmbH www.densitron.com/displays HMI-Interface groov 2.0 kostenlos testen Mit der Veröffentlichung von groov 2.0 erweitert der amerikanische Hersteller OPTO22 (Vertrieb: HY-LINE Systems GmbH) sein innovatives browser-basiertes HMI-Interface mit OPC-UA- Funktionalität zum Anbinden an verschiedenste Steuerungssysteme, u.a. Siemens SIMATIC, Schneider Electric Modicon, GE PACSystems. Neu in groov 2.0 ist die OPC-UA Client-Schnittstelle, die die Kommunikation zu allen bekannten Steuerungssystemen im Industriebereich öffnet. Benötigt wird ein OPC-UA kompatibler OPC-Server. groov 2.0 kommuniziert direkt über diese Schnittstelle und stellt die Daten unternehmensweit und weltweit zur Verfügung. Eine weitere Neuheit ist die rein softwarebasierte groov- Server-Lösung. Der groov-Server wird einfach auf einen vorhandenen Server installiert, Prozessabbilder erstellt und sofort stehen die Daten remote auf allen Endgeräten mit modernen Webbrowser zur Verfügung. Der groov-Server kann auf jeden Microsoft Windows 7/8-Server-Rechner eingesetzt werden, wodurch die Einbindung zusätzlicher Hardware ins Firmennetzwerk entfällt. Eine gute Gelegenheit, die Leistungsfähigkeit des groov-Systems kennenzulernen, bieten entsprechende Schulungen und Webmeetings von HY-LINE Systems. Mit dem Free Trial kann sich jeder Interessent einen eigenen Eindruck verschaffen: Einfach https://demo. groov.com/ aufrufen und sich mit dem Username trial und dem Passwort opto22 einloggen. Weitere Informationen unter http://www.hy-line.de/opto22. • HY-LINE Systems GmbH, systems@hy-line.de, www.hy-line.de/systems 38 PC & Industrie 6/2014

Bedienen und Visualisieren Ölresistente Silikontastatur www.tastaturen.com stellt mit der Really O’ Cool eine öl- und fettresistente Silikontastatur vor. Das Gerät ist vollständig versiegelt und mit einem hohen Schutzgrad von DIN IP68 absolut beständig, selbst gegen hartnäckige Schmutzstoffe wie Mineralöl und -fett. Die Tastatur hat keine beweglichen oder mechanischen Bauteile und ist deshalb extrem robust und stoßfest. Sie ist eine perfekte Lösung für Arbeitsbereiche mit intensiver Schmutz- und Staubbelastung wie z.B. in Werkstätten, Produktionsstrassen, Instandsetzungshallen, etc. Die Reinigung der Oberfläche geht einfach per Tastensperre, ein Logout ist nicht nötig. Die Really O’ Cool kommt im Fullsize-Layout, hat einen leichten Tastenanschlag und kann optional mit Hintergrundbeleuchtung bedient werden. Mit den geringen Abmessungen von 381 x 140 x 15,3 mm hat die Tastatur selbst in engen Arbeitsbereichen leicht Platz. Außerdem ist sie mit einem USB-Anschluss ausgestattet. Weitere Informationen unter: www.tastaturen.com/reallyocool • GeBE Computer & Peripherie GmbH sales@tastaturen.com www.tastaturen.com Smarte Bedienoberflächen für eine effiziente Produktion Eine effiziente Produktion der Zukunft verlangt sowohl nahtlose Schnittstellen zwischen Maschinenebene und ERP- (Enterprise Ressource Planning) bzw. PPL- (Produktionsplanung) als auch smarte Bedienoberflächen für eine durchgängige Informationsverarbeitung im Unternehmen. Im Rahmen von Heitec 4.0 bietet die Heitec AG dazu Dienstleistungen für eine intelligente Vernetzung von Produktions- Technologien sowie Design und Realisierung moderner Bedienoberflächen an Maschinen an. Komplexes Umfeld Die Produktentwicklung bis zur Fertigung benötigt heute ein komplexes Umfeld aus Engineering Tools, wie CAD, Handbüchern, NC-Programmierung, ERP und PPL auf unterschiedlichen Unternehmensebenen. Notwendig ist es hier, die für die tägliche Arbeit erforderlichen Informationen auf jeder Ebene bedarfsgerecht zur Verfügung zu stellen, denn der Entwicklungsingenieur, der mit CAD und Simulation auf du und du ist, beherrscht selten SAP. Dagegen kommen die SAP-Spezialisten in der Regel nicht mit Engineering Tools zurecht. Für eine effiziente Produktentwicklung und eine funktionierende Produktionsplanung bis zur Produktion und Montage wäre es aber gut, wenn die jeweils erforderlichen Informationen und Werkzeuge zur Bearbeitung intuitiv und bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt würden. Das vermeidet Fehler, macht das Hin- und Herschieben von Problemen zwischen den Abteilungen überflüssig und spart somit Zeit und Geld. Immer mehr Leute sind durch die Nutzung von Smartphones und Tablet Computern an Anwendungen (Apps) mit Touch- und Wischgesten statt Tastatur und Maus gewöhnt. Warum sollte man das Konzept nicht auch auf die Maschinenbedienung übertragen? Mit einem großen Touchscreen ist das Ganze auch für einen Bediener mit Handschuhen benutzbar. Mit den passenden modularen Apps und intuitiver Bedienung lässt sich effizient alles erledigen, von der Arbeitsvorbereitung über die Bedienung der Maschine bis zur zugehörigen Logistik und Auftragsverarbeitung. Individuelle Apps Heitec entwickelt dazu individuelle Apps, die dem Anwender z.B. die durchgängige Verwaltung, Dokumentation und Visualisierung von Auftrags-, Prozess- und Maschinendaten ermöglichen. Die Anwendungen verbinden die Maschinen in der Produktion mit kaufmännisch administrativen Anwendungen wie z.B. SAP, liefern aber auch Informationen aus der technischen Entwicklung. Auch mobile Clients auf Android- oder iPhone-Basis integriert Heitec in die Geschäftslogik seiner Kunden. Dafür konzipiert und realisiert Heitec kundenspezifisch moderne Bedienoberflächen mit Touch- und Gestensteuerung mit Hilfe innovativer Frameworks auf Basis von Java, C++/Qt und Microsoft .NET. Um mobile Endgeräte anzubinden, setzt Heitec auf gängige Plattformen wie Google Android oder HTML5-basierte Lösungen. Erleichtert wird die Entwicklung smarter und plattformübergreifender Lösungen insbesondere durch die Qt Entwicklungsplattform für Applikationen und grafischen Bedieneroberflächen. • HEITEC AG info@heitec.de, www.heitec.de PC & Industrie 6/2014 39

Fachzeitschriften

4-2019
3-2019
1-2019
1-2019
2-2019

hf-praxis

3-2019
2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

4-2019
3-2019
1-2-2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel