Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 2 Jahren

6-2017

  • Text
  • Komponenten
  • Technik
  • Radio
  • Filter
  • Oszillatoren
  • Quarze
  • Emv
  • Wireless
  • Messtechnik
  • Bauelemente
Fachzeitschrift für Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik

Messtechnik

Messtechnik High-Definition-Oszilloskope erlauben 10x Oversampling bis 10 GS/s Teledyne LeCroy stellte die neuen Vertreter HDO4000A, HDO6000A, HDO8000A und MDA800A der HDO-Oszilloskop-Modellreihe vor. Diese High- Definition-Oszilloskope sind mit Bandbreiten von 200 MHz bis 1 GHz erhältlich und setzen die 12-Bit-HD4096-Technologie auf bis zu acht analogen und 16 digitalen Kanälen ein. Diese Technologie wurde erstmals 2012 vorgestellt und ist bis heute einzigartig und sehr erfolgreich im Markt. Mit den neuen A-Modellen wird die Leistungsfähigkeit dieser trendsetzenden Produkte nochmals erhöht. Die HDO-A-Oszilloskope wählen automatisch die optimale Darstellung der erfassten Signale zur jeweiligen Bandbreite des Geräts, was zu einer deutlich genaueren Signaldarstellung führt und die Vorteile der 12-Bit-Auflösung durch Abstastraten bis 10 GS/s und ein 10x-Oversampling nochmals deutlich steigert. Zusätzlich kommt die 2016 vorgestellte MAUI-OneTouch-Benutzeroberfläche mit Gestensteuerung zum Einsatz. Sie macht die Nutzung der Messfunktionen sehr einfach und sorgt für deutlich schnellere Einblicke in das Signalverhalten, gerade wenn komplexe Signalanormalien gesucht werden. Das PC-System der Oszilloskope wurde mit leistungsfähigeren Prozessoren, mehr CPU-Speicher und SSD-Festplatten ausgestattet. HDO-Oszilloskope zeichnen sich durch Bandbreiten bis 1 GHz, große Erfassungsspeicher bis 250 MPkt/Kanal, hohe Abtastraten bis 10 GS/s und eine durch Hardware erzielte 12-Bit-Vertikalauflöung aus. Sie sind optimal für Debugging und Fehlersuche in der Leistungselektronik, Automotive-Elektronik und Embedded/Mechatronic Designs mit Signalen von hochauflösenden Sensoren. Die acht Kanäle der HDO8000A- Typen sind für Anwendungen mit Tests mit hoher Spannung und/oder Dreiphasen-Stromumformung und Überprüfungen des Digital Power Managements sehr gut geeignet. Der Motor Drive Analyzer MDA800A ermöglicht die komplette Untersuchung von Dreiphasen-Motorantrieben mit statischer und dynamischer Power-Analyse mit acht Kanälen und bis 1 GHz Bandbreite. Es gibt ein breites Angebot an Anwendungslösungen für seri- Teledyne LeCroy www.teledyne.com HD4096-Technologie & MAUI-OneTouch Die High-Definition-Technologie basiert auf 12-Bit-ADCs mit hoher Abtastrate, Verstärkern mit hohem Signal-to-Noise- Verhältnis und einer Low-Noise-Systemarchitektur. Die Technologie erlaubt es den HDO-A-Modellreihen, Signale bis 1 GHz mit der 16 mal höheren Auflösung zu erfassung und darzustellen als andere Oszilloskope. 12 Bit vertikale Auflösung ermöglicht eine 16 mal höhere Auflösung 8-Bit-Oszilloskope. Die 4096 diskreten Levels reduzieren Quantisierungsfehler. Mit bis zu 250 MPkt Speicher können die HDO-A-Oszilloskope auch große Datenmengen mit höchster Genauigkeit erfassen. Die präzise Gerätearchitektur erfasst zuverlässig sowohl schnelle Transienten als auch unfangreiche Signaldaten. Die HDO-A-Typen setzten das MAUI- OneTouch-Bedienkonzept auf einem 12,1-Zoll-Display ein. Bekannte Touchscreen-Gesten werden eingesetzt, um instinktiv mit dem Oszilloskop zu interagieren. Dies verkürzt die Einrichtezeit, und das Arbeiten mit dem Oszilloskop wird effizienter und anwenderfreundlicher. Alle gängigen Funktionen können einfach mit dem Finger aufgerufen werden – ohne Pop-Up-Dialoge oder Menüs. MAUI mit OneTouch optimiert die Benutzung eines modernen Oszilloskops. Die Einstellung erfolgt durch innovative Drag&Drop- Aktionen, und auch mathematische Funktionen und Parametermessungen werden mit nur einem Finger ausgelöst. Über das „Hinzufügen“-Feld können neue Kanäle geöffnet und Messungen ergänzt werden und genauso wieder geschlossen werden durch ein Ziehen nach unten. Anwender, die eine klassische Bedienung bevorzugen, können die Oszilloskope mit den bekannten Knöpfen bedienen. 50 hf-praxis 6/2017

Messtechnik elle Daten, um allen messtechnischen Anforderungen zu entsprechen. Ereignisse werden durch den seriellen Bus-Trigger isoliert, und die Protokollinformation wird farblich hinterlegt zusammen mit dem analogen oder digitalen Signal dargestellt. Timing- und Parameter-Messungen am Bus ermöglichen eine schnelle und einfache Charakterisierung von seriellen Datensystemen. Messdaten können grafisch dargestellt werden, um das Systemverhalten über die Zeit zu beobachten. Anomalien auf der physikalischen Ebene werden erstmals durch neue Augendiagramm-Maskentests und den Maskenfehler-Locator lokalisiert. Schon die serienmäßige Auswahl an Mathematik, Messparametern, Debug- und Dokumentations-Werkzeugen ermöglichen eine umfassende Signalanalyse. Zusätzliche anwendungsspezifische Pakete optimieren den Debugging-Prozess für Design/Validierungs- Szenarien. Die Advanced Customization Option ermöglicht die Erstellung und Integrierung von benutzerdefinierten Parametern und Mathematikfunktionen aus C/ C++, MATLAB, Excel, JScript oder Visual Basic in die Verarbeitungskette des Oszilloskops und damit unbegrenzte Analyseeigenschaften direkt im Oszilloskop. Teledyne LeCroy verfügt mit dem HDO-A über die größte Auswahl an serienmäßigen und optionalen Werkzeugen, die man in Oszilloskopen dieser Klasse heute finden kann. Einige davon sind sogar ausschließlich bei Teledyne LeCroy erhältlich. Embedded Systeme werden immer komplexer und erfordern immer leistungsfähigere Mixed- Signal-Debugging-Funktionen in Oszilloskopen. Ein HDO-A verfügt jetzt über 16 integrierte digitale Kanäle und ein Vielzahl zusätzlicher Tools für die Darstellung, Messung und Analyse von analogen und digitalen Signalen zur schnellen Fehlersuche in Mixed-Signal-Designs. Die WaveScan-Funktion durchsucht eine Vielzahl von digitalen Zeilen nach Mustern und kann auffällige Bereiche isolieren und im Anschluss analysieren. Identifizierte Muster werden in einer Tabelle mit Informationen zum zeitlichen Auftreten dargestellt, was das Wiederfinden von Mustern erleichtert. Eine Vielzahl an Zeitparametern steht zur Verfügung, um Eigenschaften von digitalen Bussen zu messen und zu analysieren. Weitere unterstützende Werkzeuge, wie Track, Trend, Statistik und Histicons, bieten zusätzliche Einblicke ins Signalverhalten und helfen beim Auffinden von Anomalien. Der Status aller digitalen Linien kann mit praktischen Aktivitätsindikatoren gleichzeitig untersucht werden. ◄ Oszilloskop bietet Messoptionen für schnelle serielle Schnittstellen bis 5 GBit/s Die Modelle der R&S- RTO2000-Oszilloskop-Serie mit einer Bandbreite von 6 GHz sind durch neue Testoptionen bestens gerüstet für Tests an schnellen Kommunikationsschnittstellen. Die neuen Testoptionen unterstützen die 5-GBit/s-Schnittstellen Super- Speed-USB und PCI Express (PCIe) 2.0. Hinzu kommt eine neue Lösung für USB Power Delivery (USB-PD). Hintergrund Schnelle serielle Kommunikationsschnittstellen wie USB und PCIe haben Einzug in viele Designs von elektronischen Schaltungen gefunden. Damit benötigen Entwickler bei der Inbetriebnahme von Schaltungen sowie bei der Fehlersuche einfach zu bedienende Werkzeuge, die auch diese Schnittstellen umfassend unterstützen. Die derzeit kompakteste Komplettlösung für diesen Zweck bietet Rohde & Schwarz, bestehend aus folgenden Komponenten: Oszilloskop R&S RTO2064, Testoptionen für die entsprechenden Schnittstellenstandards sowie breitbandige modulare Tastköpfe R&S RT-ZM60 zum Kontaktieren des Prüfobjekts. Mit folgenden neuen Testoptionen erweitert Rohde & Schwarz sein Angebot um je eine Trigger- und Decodier- Software für SuperSpeed- USB (USB 3.1 Gen1), PCIe 1.1/2.0 und USB-PD sowie eine Compliance-Testoption für PCIe 1.1/2.0. Alle neuen Triggerund Decodier- Optionen unterstützen Anwender bei der Suche nach Fehlern, die im Zusammenhang mit Super- Speed-USB-, PCIe-2.0 - oder USB-PD-Übertragungen auftreten. Sie triggern auf vom Nutzer definierte Protokoll- Trigger-Events und decodieren das gesendete serielle Protokoll. Damit können mit dem R&S RTO2000 zeitkorreliert zum Protokoll-Trigger-Event weitere Messungen im Zeitund Frequenzbereich dargestellt werden. So ist oft auf einen Blick erkennbar, warum ein Fehler auftritt. Darüber hinaus können die Ergebnisse der Analyse aber auch tabellarisch mit sämtlichen Protokolldetails und zugehörigem Zeitstempel anzeigt werden. Einzigartig ist auch die Analysemöglichkeit auf verschiedenen Protokollebenen. Der Anwender kann zum Beispiel zwischen einfachster Bit-, Symbol- oder spezifischer Protokolldarstellung mit Frame Start, Adresse oder Daten wählen. So sind Protokollfehler bis auf die unterste Bit-Ebene verfolgbar. Damit erhält der Entwickler ein praxisgerechtes Werkzeug zur schnellen Analyse und Fehlersuche. Für PCIe hat Rohde & Schwarz seine R&S Compliance Test- Suite um Compliance-Tests für PCIe 1.1/2.0 erweitert. Die Software-Option basiert auf der Standard-Post-Processing- Analysis-Software PCI-SIG und prüft die Signalintegrität gemäß dieses Standards. Die Testoption ermöglicht eine automatisierte Compliance- Verifizierung des physikalischen Layers bis 2,5 GBit/s. Die neuen Software-Optionen R&S RTO-K61 USB 3.1 Gen1 T&D, R&S RTO-K72 PCIe 1.1/2.0 T&D und R&S RTO- K81 PCIe 1.1/2.0 Compliance Test sind speziell für das Scope R&S RTO2000 mit 6 GHz Bandbreite ausgelegt. ■ Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG www.rohde-schwarz.com hf-praxis 6/2017 51

Fachzeitschriften

11-2019
4-2019
10-2019
4-2019
4-2019

hf-praxis

9-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
EF 2019-2020
10-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

11-2019
10-2019
9-2019
1-2-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
4-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2020 - deutsch
2020 - english
2020 - deutsch
2020 - english
2020 - deutsch
2020 - english
2020 - deutsch
2020 - english
2020 - deutsch
2020 - english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel