Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 10 Monaten

8-2018

  • Text
  • Elektromechanik
  • Antriebe
  • Stromversorgung
  • Feldbusse
  • Kommunikation
  • Robotik
  • Qualitaetssicherung
  • Bildverarbeitung
  • Automatisierungstechnik
  • Sensorik
  • Visualisieren
  • Regeln
  • Msr
  • Boards
  • Systeme
  • Sbc
  • Ipc
  • Pc
  • Software
  • Automation
Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

SBC/Boards/Module

SBC/Boards/Module Lebensdauer des ETX-basierten Systems verlängern Ein neues Intel-ETX-Modul verlängert jetzt die Lebensdauer ETX-basierter Systeme ADLINK Technology, Inc. www.adlinktech.com Adlink Technology, Inc. stellt mit der Ankündigung des ETX-BT-Moduls sein fortgesetztes Engagement für Kunden unter Beweis, die Systeme auf der Basis des COM-Formfaktors ETX betreiben. ETX ist einer der ältesten Formfaktoren des COM- Markts. Nach mehr als zwei Dekaden wird seine Popularität im Sinne installierter Benutzerbasis nur von COM Express überflügelt. Nachdem Intel kürzlich den äußerst populären Intel Atom-Prozessor N270 abgekündigt hat, suchen zahlreiche Kunden nach ETX-Ersatzmodulen, um ihre Systeme weiterhin unterstützen zu können. Sie benötigen einen 1:1 ETX-Drop-In-Ersatz in Bezug auf Hard- und Software (Intel-zu-Intel) mit vergleichbarer oder verbesserter Leistung bei gleichzeitig niedrigerer Leistungsaufnahme, um den Übergang zu vereinfachen. Diese Anwender können Probleme bekommen, wenn ihre aktuellen Modul-Lieferanten ETX aus ihren Roadmaps gestrichen haben. Da ETX nicht mehr als zukunftsfähige Wahl für komplett neue Designs betrachtet wird, haben sich viele bisherige Hersteller aus dem ETX-Markt verabschiedet. Zu Adlinks Geschäftsmodell gehörte schon immer die Unterstützung älterer Design, solange ein Kundenbedarf besteht. Deshalb hat das Unternehmen das passende Produkt für alle, die zu einem neuen, langlebigen ETX-Modul für ihre vorhandenen Systeme migrieren möchten. Die Lösung heißt ETX-BT und basiert auf dem SoC Intel Atom- Prozessor der E3800-Serie. Diese Intel Atom-Produktfamilie ist möglicherweise die letzte Prozessorgeneration, die alle Legacy-Schnittstellen des ETX-Standards bedienen kann: PATA-IDE, ISA-Bus, PCI-Bus, serielle/parallele Ports, VGA und LVDS (Hsync/Vsync-Modus). Das ETX- BT-Modul ist in kommerzieller (0 bis 60 °C) und „Extreme Rugged“-Ausführung (-40 bis +85 °C) verfügbar und bietet einen Lebenszyklus von 10 ahren (entsprechend Intels garantiertem Lebenszyklus von 15 Jahren ab Verfügbarkeit für die Intel Atom- Prozessor E3800-Serie). „ETX-BT ist vielleicht das letzte ETX-Modul, das Sie jemals benötigen werden“, erklärte Alex Wang, Produkt-Manager für ETX und COM bei Adlink. „Adlink hat bereits viele seiner Kunden unterstützt, die einen erfolgreichen Wechsel von End-of-Life-ETX-Modulen anderer Hersteller hin zum ETX- BT durchgeführt haben. Wir verlassen die üblichen Wege, um unsere Kunden durch Systemnachrüstung, Software-Rückportierung, BIOS-Modifikationen und was sonst noch nötig ist, zu unterstützen, um den Wechsel hin zu diesem neuen Modul so reibungslos wie möglich zu machen. Adlink hat schon bisher zahlreiche Aktualisierungsprojekte in den Bereichen industrielle Automatisierung, Transportwesen, Medizintechnik sowie Test- & Messtechnik begleitet. Ein Kunde, der stark in einige ETX-Designs investiert hatte, ging so weit, ein neues ETX-Trägerboard zu entwickeln, um seine Versorgungskette so einfach wie möglich zu halten. Seine Produktionsplanung geht von einem Bedarf von ca. 40.000 ETX-Modulen pro Jahr aus“, sagte Wang. Weitere Unterstützung Adlink ist einer der Pioniere des ETX-Formfaktors im COM-Markt und unterstützt seine Kunden auch weiterhin nachhaltig bei der Verlängerung der Lebensdauer bestehender, ETX-basierter Systeme. ◄ Weitere Informationen stehen unter https://emb.adlinktech.com/en/Computer_on_Modules_ETX.aspx zur Verfügung. 30 PC & Industrie 8/2018

Messtechnik Schnelle Isolationsfehlersuche jetzt mit Modbus RTU In weitläufigen Industrieanlagen kann die Lokalisierung von Isolationsfehlern zu einem kosten- und zeitaufwendigen Prozess werden. Das Isolationsfehlersuchsystem VARIMETER EDS von DOLD, bestehend aus dem Prüfstromgenerator RR 5886 und dem Isolationsfehlersuchgerät RR 5887, lokalisiert Isolationsfehler schnell und sicher in komplexen ungeerdeten AC/DC-Netzen. Die Modbus RTU Schnittstelle ermöglicht dabei die schnelle Einbindung des Systems in bestehende Netzwerkstrukturen. Die zugehörigen externen Stromwandler ND 5017 arbeiten unabhängig voneinander. Sie lassen sich einfach an die Messkanäle des Isolationsfehlersuchgerätes RR 5887 anschließen und werden von diesem kalibriert. Auch Rechenzentren, die aus Gründen der Verfügbarkeit und Störunempfindlichkeit in einem ungeerdeten Netz (IT-System) betrieben werden, profitieren vom Einsatz eines Isolationsfehlersuchsystems. Fehlerbehaftete Stromkreise lassen sich schnell lokalisieren und Fehler beheben, bevor es zu einem Systemausfall mit damit verbundenem Datenverlust kommt. Die Informationen über den Fehlerort werden direkt am Isolationsfehlersuchgerät RR 5887 angezeigt. Zusätzlich können über die Modbus RTU Schnittstelle alle Isolationsfehlerstromwerte von den angeschlossenen Geräten ausgelesen, lokalisiert und visualisiert werden. Durch die automatische und schnelle Lokalisierung fehlerhafter Stromkreise erhöht das Isolationsfehlersuchsystem die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Anlagen. Das bedeutet geringere Instandhaltungskosten und Vermeidung von Betriebsunterbrechungen. Somit können sich die Anschaffungskosten für das Isolationsfehlersuchsystem in kurzer Zeit amortisieren. Anwendungsbeispiele sind Kraftwerke, Schiffbau, Verkehrstechnik, Industrieanlagen, PV-Anlagen usw. • E.DOLD & Söhne KG dold-relays@dold.com www.dold.com Industrielle Messwerterfassung und -analyse Delphin Technology AG info@delphin.de www.delphin.de Die Delphin Technology AG bietet mit ProfiMessage D ein neues Mastergerät der bewährten Message-Geräteserie an. Die Message-Serie steht seit vielen Jahren für Zuverlässigkeit und Flexibilität in der industriellen Messwerterfassung und Analyse. Ab sofort können die Anwender mit ProfiMessage D eine PROFINET-Schnittstelle nutzen und über OPC UA Server/Client mit Fremdsystemen kommunizieren. Optional ist für ProfiMessage D eine WLAN-Schnittstelle lieferbar. Beliebige Messwerte können mit ProfiMessage D erfasst, analysiert und automatisch zu Cloud-Datenbanken übertragen werden. Mit den umfangreichen Signalverarbeitungsfunktionen, Schnittstellen und der ausgereiften Messtechnik stellt das Gerät ein ideales IoT-Device dar. Die Anwender haben so optimale Voraussetzungen, ihre Maschinen-, Anlagen- oder Prüfstandsdaten intelligent zu verarbeiten und zu übertragen. Über ein Display ist es möglich, wichtige Konfigurationsdaten und Messwerte vor Ort und ohne PC abzulesen. Durch den Einsatz einer leistungsfähigeren Prozessortechnik stehen im neuen Profi- Message-D-Gerät genügend Ressourcen zur Verfügung, um Anwendungen rund um das Thema „Industrial Analytics“ zu realisieren. Analysefunktionen - die sich sehr intuitiv einrichten und nutzen lassen - ermöglichen es, den Anwendern noch einfacher ihre Daten zu verrechnen, zu analysieren und zu monitoren. Markenzeichen der ProfiMessage- D-Geräte sind die universell einsetzbaren Sensoreingänge, eine hohe Datensicherheit und die vielfältigen Schnittstellen. Die Modularität von ProfiMessage D basiert auf Masterund Slave-Geräten. Diese können mit bis zu zwei I/O-Modulen bestückt werden. Die Slave-Geräte können dezentral verteilt, und von einem Master-Gerät gesteuert, angeordnet werden. Eine große Anzahl von I/O-Modulen ermöglicht die Anpassung an die unterschiedlichen Sensortypen und die erforderliche Kanalzahl. Die I/O-Module verfügen über 8 bis 24 analoge oder digitale Einund Ausgänge. ◄ PC & Industrie 8/2018 31

Fachzeitschriften

6-2019
5-2019
2-2019
2-2019
2-2019

hf-praxis

5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
1-2-2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

2-2019
1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel