Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 11 Monaten

EF 2019

Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Handhabung und Montage

Handhabung und Montage Greifersystem entfernt automatisiert Schutzfolien von Blechen Die FIPA GmbH bietet innovative Greifertechnik und hochverschleißfeste Vakuumsauger für komplexe Handhabungsaufgaben in der Blechverarbeitung an. FIPA GmbH info@fipa.com www.fipa.com Der Foilpuller GmbH ist es damit erstmals gelungen, automatisiert Schutzfolien von Blechplatinen zu entfernen. Das patentierte Verfahren löst aufwändige Handarbeit ab und erweist sich als Kostensparer. Im Bereich der „ Weißen Ware“ schützen dünne Kunststofffolien empfindliche Edelstahl-Oberflächen vor Kratzern. Die Foilpuller GmbH (www.foilpuller.de), die über einen großen Erfahrungsschatz in der Automatisierungstechnik verfügt, hat bei der Entwicklung der Greifertechnik für den Foilpuller eng mit FIPA zusammengearbeitet. FIPA begleitete das Projekt von der ersten Beratung über Projektierung, Entwicklung und Konstruktion bis zur Inbetriebnahme. Innovative Greifertechnik Das FIPA Greifersystem sorgt mit Blechsaugern aus hochverschleißfestem NBR für das prozesssichere und rutschfreie Handling von Blechen. Die FIPA Blechsauger überzeugen durch ihre sehr lange Lebensdauer, hohe Haltekraft sowie LABSund Silikonfreiheit. Flexible Dichtlippen gewährleisten einen guten Kontakt zum Produkt. Abstützrippen unterbinden unerwünschte Tiefzieheffekte, die besonders dünne Bleche leicht verformen. Der optimierte Aufbau der Sauger nimmt Querkräfte bei hohen Beschleunigungen sicher auf. Platzsparende Kompakt-Ejektoren erzeugen das Vakuum für die Blechsauger. Dank der Kombination aus Druckregel-Luftsparfunktion und elektronischer Luftsparautomatik arbeiten sie sehr wirtschaftlich. Bis zu 97 Prozent der Betriebs- Kleinbauendes Handlingsystem für Desktop-Anwendungen Palettieren, Einsetzen, Umsetzen, Schrauben, Dispensen, Testen, Prüfen, Löten, Greifen, Öffnen, Schließen von Gefäßen und vieles mehr: Das kleinbauende IFC-Handlingsystem ist die Basis für verschiedenste Desktop-Anwendungen. Dieser Systembausatz aus standardisierter Kinematik, Steuerung und v. a. Software, lässt sich leicht auf die verschiedensten Bedürfnisse und Kundenanforderungen abstimmen und anpassen. Das Ganze kombiniert mit Komponenten und Modulen aus dem IFC-Zuführbaukasten. Und fertig ist eine hoch flexible Zuführeinheit basierend auf standardisierten und mehrfach erprobten Funktionseinheiten. Besondere Eigenschaften und Features • Einfache Bedienung durch eine standardisierte Bedienoberfläche. Es ist kein Programmieren erforderlich. Die Abläufe werden durch Parametrierung, Teachen der Positionen und einfache Schrittketten definiert. Dadurch ist es dem Endanwender möglich, selbst Systemoptimierungen durchzuführen bzw. einfach und schnell neue Typen einzurichten. • Kameraschnittstelle und integrierte Maschine Vision inklusive! Die Steuerung bietet eine Schnittstelle zur Anbindung verschiedener USB-Kameras. Damit sind zusätzliche Prüfund Vermessungsaufgaben möglich und integrierbar. Je nach Kameraergebnis können entsprechende Fahrbefehle aktiviert bzw. Positionen angefahren werden. Dadurch lässt sich z. B. eine Gut-/Schlechtsortierung sehr einfach realisieren. Weitere Anwendungs beispiele sind das Kameraabhängige Anfahren, Positionieren und Ausdrehen von Bauteilen. • IFC Intelligent Feeding info@ifc-online.com www.ifc-online.com 70 Einkaufsführer Produktionsautomatisierung 2019

Handhabung und Montage ROEMHELD Gruppe: Spezialisiert für mehr Produktivität in der Fertigung Erstmals vorgestellt wurde das neue STARK SPEEDY connect. Auf einen Blick sichtbar wird der Spannzustand durch LEDs auf der Rückseite des Elements. (Fotos: STARK) Ob Flugzeuge, Automobile, Werkzeugmaschinen oder Gehäuse für Smartphones: Technologien und Produkte der ROEMHELD Gruppe kommen bei der Herstellung zahlreicher Industriegüter und Waren für den Endverbraucher seit über 60 Jahren zum Einsatz. Effiziente Spanntechnik-Lösungen für Werkstücke sowie für Werkzeuge in der Umformtechnik und Kunststoffverarbeitung bilden den Kern des stetig wachsenden Portfolios. Ergänzt wird es durch Komponenten und Systeme der Montage- und Handhabungstechnik, Antriebstechnik sowie Verriegelungen für Rotoren von Windenergieanlagen. Neben einem breiten Angebot von etwa 20.000 Katalogartikeln ist die ROEMHELD Gruppe auf die Entwicklung und Herstellung von kundenspezifischen Lösungen spezialisiert und gilt international als einer der Markt- und Qualitätsführer. Innovation durch Tradition: Seinen Ursprung hat ROEMHELD in der 1707 gegründeten Gießerei Friedrichshütte, die heute noch zur ROEMHELD Gruppe gehört und eines der ältesten aktiven Industrieunternehmen in Deutschland ist. Die inhabergeführte Unternehmensgruppe beschäftigt an den drei Standorten Laubach, Hilchenbach und Rankweil/Österreich etwa 560 Mit den Turmspannsystemen der Reihe HILMA TS (im Bild das Modell TS 125) lassen sich bis zu 16 Bauteile gleichzeitig spannen. Die Modellreihe TS H ergänzt das Angebot an langlebigen und hochpräzisen mechanischen HILMA Turmspannsystemen um eine hydraulische Lösung für die Automation (Foto: ROEMHELD) Mitarbeiter und ist in über 50 Ländern mit Service- und Vertriebsgesellschaften vertreten. Mit Kunden insbesondere aus dem Maschinenbau, der Automobil-, der Luftfahrtund der Agrarindustrie erzielt die ROEMHELD Gruppe jährlich einen Umsatz von mehr als 100 Mio. Euro. Abstützelemente von ROEMHELD verhindern ein Vibrieren oder Durchbiegen von Werkstücken während der Bearbeitung. Selbst schwer zugängliche Flächen lassen sich mit einer Reihe besonders schlanker Abstützelemente (Mitte) erreichen (Foto: ROEMHELD) Römheld GmbH • Friedrichshütte, Römheldstraße 1-5 • 35321 Laubach Tel. 06405/89-0 • info@roemheld.de • www.roemheld-gruppe.de kosten spart der Sondermaschinenbauer mit ihnen im Vergleich zu herkömmlichen Vakuumerzeugern ein. Für schnelle Taktzeiten sorgen die elektronische Abblasfunktion und Vakuumsteuerung. Patentierter Foilpuller Der Foilpuller bearbeitet Blechplatinen in gängigen Größen bis zu 1 m Breite und 2,5 m Länge und besteht aus einem Vakuum- Shuttle, einer Aufnahme-, Fixier-, Schneide-, Abzieh- und Ablegevorrichtung. Je nach Art des Blechs beträgt die Taktzeit zwischen 30 und 45 Sekunden. Am Aufnahmeplatz nehmen die Blechsauger des FIPA Greifers ein Blech vom Platinen stapel. Anschließend fährt das Vakuum-Shuttle zum Bearbeitungstisch und legt die Platine darauf ab. Mehrere FIPA Flachsauger verhindern das Flattern der Blechplatinen bei hohen Verfahrgeschwindigkeiten. Auf dem Bearbeitungstisch fixieren Vakuumsauger die Blechplatine. Präziser Konturenschnitt So wirksam die Folie gegen Kratzer ist, so sehr stört sie in den Teilbereichen, wo das Material noch zu bearbeiten ist. Der CNC-gesteuerte Foilpuller entfernt die Folienbeschichtung ganzflächig oder partiell zur Montage von Beschlägen und Scharnieren sowie für Ausstanzungen und Schweißarbeiten. Ein hochpräzises Schneidrad ritzt die Konturen der dafür benötigten Freiflächen individuell vor. In einem späteren Prozessschritt entfernt der Foilpuller mit einem kleinen Schaber rückstandslos die verbleibende, hauchdünne Verbindungsfolie. Zur Weiterbearbeitung legt das FIPA Greifersystem das Blech auf dem Stapel am Auslagerplatz ab. Zuverlässiger Dauerbetrieb Die Anlage bewährt sich bereits im Dauerbetrieb. Über 100.0000 erfolgreich bearbeitete Bleche sprechen für die Zuverlässigkeit des Foilpullers mitsamt der verbauten Greiferund Vakuumtechnik von FIPA. Das patentierte Verfahren ist für nahezu alle gängigen Oberflächen geeignet – von glattem oder strukturiertem Edelstahl, lackiertem Stahlblech bis zu beschichteten Platten und bedruckten Folien. Die Foilpuller GmbH sieht daher ein großes Potential in vielen Bereichen der Blechbeund -verarbeitung, beispielsweise in der Automobilindustrie. ◄ Einkaufsführer Produktionsautomatisierung 2019 71

Fachzeitschriften

10-2019
9-2019
4-2019
3-2019
3-2019

hf-praxis

9-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
EF 2019-2020
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

10-2019
9-2019
1-2-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
4-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel