Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 1 Jahr

2-2018

  • Text
  • Medizinelektronik
  • Medizintechnik
Fachzeitschrift für Medizintechnik-Produktion, Entwicklung, Distribution und Qualitätsmanagement

Bedienen und

Bedienen und Visualisieren Mehr Qualität für die Mammografiebefundung Das Graustufendisplay MS55i2 von Totoku, heute JVC, war eines der Erfolgsmodelle des Unternehmens 2016 und 2017. Mit der LED- Hintergrundbeleuchtung spart das Displays 15 Prozent Strom im Vergleich zum Vorgängermodell und hat eine doppelt so lange Lebensdauer. Zudem sinkt der CO 2 -Ausstoß bei der Energieerzeugung. Durch den Einsatz des Independent Sub-pixel Driving (ISD), bei dem jedes Subpixel des LCD-Displays separat angesteuert wird, erreicht der Monitor eine Auflösung von 15 Megapixeln. Nun kommt mit dem MS55i2 Plus das Nachfolge modell auf den Markt. Der 21,3-Zoll-Monochrom-Monitor weist alle Features des alten Modells auf und ist für den Einsatz in der Mammo grafie und Tomosynthese optimiert. Neu ist die hohe Leuchtdichte von 1.000 cd/m². „Der damit verbundene höhere Kontrast verbessert den Graustufenwert, der identifiziert werden kann, und die visuelle Kontrastauflösung“, erläutert Marcel Herrmann, Marketing Manager Totoku bei JVCKenwood. Das kommt dem Befunder speziell bei der Mammografie entgegen, da er das Gewebe der weiblichen Brust besser beurteilen und Mikrokalk noch verlässlicher diagnostizieren kann. Hinzu kommt, dass er ein besseres Gespür für die Tiefe des Läsionsbereiches in Bildern mit hoher Brustdrüsendichte entwickeln kann. JVCKENWOOD Deutschland GmbH http://healthcare.jvc.com/ www.totoku.eu Hygienetastaturen mit Silikonoberfläche N&H Technology bietet jetzt eine Auswahl an Hygienetastaturen als Desktop Komplettlösung an. Die Tastaturen eigenen sich für den Innen- und Außeneinsatz und haben die Schutzklasse IP68 bzw. NEMA 6P. Durch eine spezielle, antibakterielle Beschichtung der Oberfläche sind die Tastaturen beständig gegen mechanische und chemische Einflüsse und hat eine sehr ist eine gute Reinigbarkeit, wodurch sie vor allem in hygienesensiblen Bereichen wie der Medizintechnik oder Lebensmittelherstellung Anwendung finden. Weitere Ausstattungsmerkmale sind eine „Clean“ Taste, welche die Tastatur während einer Reinigung sperrt, Optionen mit Trackball und Touchpad, sowie NVIS konformer Hinterleuchtung. Das Tastaturlayout kann individuell an die Kundenbedürfnisse angepasst werden. Die Hygienetastaturen laufen unter allen gängigen Betriebssystemen und können über eine USB oder PS2 Schnittstelle einfach mit dem Computer verbunden werden. Mit einer Lebensdauer von über 10 Millionen Betätigungen sind die Tastaturen sehr langlebig und zuverlässig. N&H Technology www.nh-technology.de Hygienische Funktastatur auch für Sterilisation im Autoklav geeignet Mit der Its Cool Flat bietet tastaturen.com ganz neu eine sterile Funktastatur an, die durch einen dichten Silikonschutzbezug frontseitig komplett wasserdicht ist gemäß DIN IP68. Die Tasten der Kunststofftastatur sind extrem flach angeordnet, aber dennoch durch den Schutzbezug haptisch gut spürbar. Das Layout ist frontseitig direkt in den Silikonbezug eingelassen, sodass bei der Dateneingabe keinerlei Abrieb entsteht. Der handfeste Schutzbezug lässt sich leicht vom Gerät abziehen und im Autoklav entkeimen. Ein Autoklav, auch Dampfsterilisator genannt, ist ein Gerät, mit dem medizinische Instrumente sterilisiert werden können. Die Its Cool Flat Tastatur ist ideal geeignet für hygienische Bereiche wie Labor, Arztpraxis oder Krankenhaus. Gleichwohl besteht sie auch den Anforderungen in anspruchsvollen Industrieumgebungen. Die Oberfläche kann auch ohne Schutzbezug, einfach mit einem Desinfektionstuch oder mit Wasser und Seife gereinigt werden. Optional ist die Hygienetastatur auch ohne Schutzbezug und kabelgebunden mit USB lieferbar. Weitere Informationen stehen unter Its Cool flat wireless zur Verfügung. GeBE Computer & Peripherie GmbH sales@tastaturen.com www.tastaturen.com 54 meditronic-journal 2/2018

Neue Grafikartenserie für den medizinischen Einsatz Ab sofort startet EIZO mit einem neuen Grafikkarten-Produktportfolio, bestehend aus drei neuen Modellen. Die Karten unterscheiden sich durch Leistungsstärke, Speicher und Signalanschlüsse. So steht für jeden EIZO Radi- Force-Bildschirm eine Grafikkarte zur Verfügung, die sowohl zum Monitor als auch zur Leistungsanforderung der Anwendung ideal passt. Jede Karte wird mit einem eigens durch EIZO überprüften und geeigneten Treiber ausgeliefert. Je nach Modell besteht Empfohlene Bildschirmklasse die Möglichkeit, mit einer einzigen Grafikkarte eine Lösung mit drei oder mehr Bildschirmen zu realisieren. Besonders interessant ist die Auslesbarkeit der Seriennummer. Sie vereinfacht bei Abnahme- und Konstanzprüfung die fällige Identifikation der Hardware-Komponenten. Die EIZO Qualitätsicherungssoftware RadiCS ist in der Lage auf diese Seriennummern zuzugreifen. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit jeder der Grafikkarten eine Lösung für PACS- MED-XN51LP MED-XN71 MED-X91 1 und 2 MP Befundung 3, 4 und 6 MP Befundung 5 und 8 MP Befundung Signalausgang 4 x mini DisplayPort 4 x DisplayPort 4 x DisplayPort Speicher 4 GB GDDR5 5 GB GDDR5 8 GB GDDR5 Stationen mit 1 bis 4 Bildschirmen zu realisieren. EIZO bietet technischen Support und Service für die genannten Grafikkarten. Außerdem besteht die Möglichkeit mit jeder der Grafikkarten eine Lösung für PACS- Stationen mit 1 bis 4 Bildschirmen zu realisieren. EIZO bietet technischen Support und Service für die genannten Grafikkarten. EIZO Europe GmbH kontakt@eizo.de www.eizo.de Modulares Fußschaltersystem für den OP Mit der Baureihe MFS-MED GP712, die auf der Medica 2017 erstmals vorgestellt wurde, erweiterte steute Meditec sein Programm an Bediensystemen für die Medizintechnik um eine Fußschalterbaureihe, die sich zwischen den Serien „ Classic“ (Standardgeräte aus dem Katalogprogramm) und „Custom“ (kundenspezifische Bediensys teme für Medizingeräte) einordnet. Die Fußschalter zeichnen sich durch ihre modulare Bauweise aus. Das Gehäuse der Baureihe kann mit unterschiedlichen Bedienelementen bestückt werden. Zur Auswahl stehen Pedale, Taster, Schaltwippen und Joypads. Auch die Anzahl der Bedienelemente ist variabel. Bei der Entwicklung des neuen multifunktionalen Fußschaltersystems legten die Konstrukteure größten Wert auf Ergonomie und Gebrauchstauglichkeit. Die Bediensysteme lassen sich komfortabel betätigen. Dazu trägt die flache Bauform des Gehäuses ebenso bei wie das gute taktile Feedback der neu entwickelten Wipptaster und Joypads. Ein optionaler Bügel erleichtert das optimale Positionieren des Schaltersystems. Eine weitere zentrale Eigenschaft ist das hygienegerechte Design. Die Schalter lassen sich sehr gut reinigen. Silikonmanschetten dichten das Gehäuse gegenüber der Umgebung ab (Schutzart IPX8). Alle Funktionen können redundant ausgeführt werden – das gewährleistet ein Höchstmaß an Bediensicherheit. Die modulare Bauweise mit einheitlichem Gehäuse in kundenspezifischer Bestückung schafft die Voraussetzungen für günstige Kosten und schnelle Verfügbarkeit bei hoher Qualität und Zuverlässigkeit. steute Schaltgeräte GmbH & Co. KG info@steute.com www.steute.com meditronic-journal 2/2018 55

Fachzeitschriften

10-2019
9-2019
4-2019
3-2019
3-2019

hf-praxis

9-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
EF 2019-2020
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

10-2019
9-2019
1-2-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

3-2019
2-2019
1-2019
4-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel