Herzlich Willkommen beim beam-Verlag in Marburg, dem Fachverlag für anspruchsvolle Elektronik-Literatur.


Wir freuen uns, Sie auf unserem ePaper-Kiosk begrüßen zu können.

Aufrufe
vor 5 Jahren

6-2013

  • Text
  • Electronic
  • Elektronik
  • Industrie
  • Kommunikation
  • Deutschland
  • Automation
  • Technologies
  • Software
  • Germany
  • Digicomm
  • Kompaktes
  • Autarkes
Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Kommunikation Bild 4:

Kommunikation Bild 4: PROscan ermöglicht die Darstellung der Portbelegung, die deutlich macht, welches Gerät mit welchem Port verbunden ist. Bild 5: Mit der Teilnehmerliste liefert die Mapping-Software PROscan Angaben über die aktuelle IP-Adresse für jede Netzwerkkomponente sowie Hard- und Softwarestände. gewährleistet. Das herstellerunabhängige Link Layer Discovery Protocol ist ein Layer-2-Protokoll, das die Möglichkeit bietet, Informationen zwischen Nachbargeräten auszutauschen. Auf jedem Gerät, das LLDP unterstützt, arbeitet eine kleine Softwarekomponente, der so genannte LLDP-Agent, der in periodischen Abständen Informationen über sich selbst versendet und ständig Informationen von Nachbargeräten empfängt. Dies geschieht völlig unabhängig voneinander und deshalb wird das LLDP ein „Ein- Weg-Protokoll“ genannt, das keine Kommunikation zu anderen Geräten aufbaut. Jede Komponente weiß dadurch, wer aktuell ihr Nachbar ist. Die Mapping-Software führt diese Informationen dann im Topologieplan zusammen. Da die Topologie in regelmäßigen Zeitabständen gescannt wird, kann man sich bei einem Fehler den zu diesem Zeitpunkt aktuellen Zustand anzeigen lassen. Damit lässt sich mit einfachen Mitteln die Kenntnis des Kommunikationsverbunds verbessern und zumindest der Security-Gedanke in der Automatisierungstechnik umsetzen. Letztendlich wird aber wohl kein Profinet-Betreiber darum herumkommen auch die eingangs bereits angesprochene Funktionsüberwachung zu nutzen, um die aktuelle Netzwerkqualität zu kennen und Störungen möglichst im Vorfeld vermeiden zu können. Hierfür hat Indu-Sol den PRO- FInet-INspektor entwickelt (Bild 6). Das Diagnosetool ist ein stiller Beobachter in Ethernetund Profinet-Netzwerken, das zu Ereignissen im Netzwerk, z.B. zu Auslastung, Geschwindigkeit, Datendurchsatz, Telegramm-Jitter, Telegrammwiederholungen, Fehlertelegrammen, Gerätediagnosen und Geräteausfällen punktgenau einen Snapshot anlegt sowie Aussagen über die Netzwerkqualität ermöglicht. • Indu-Sol GmbH info@indu-sol.com www.indu-sol.com Bild 6: Der als intelligente Messstelle entwickelte PROFInet-INspektor erfüllt sowohl die Aufgaben eines Mess- und Analysewerkzeugs zur Inbetriebnahme als auch die Anforderungen einer permanenten Netzwerküberwachung. 20 PC & Industrie 6/2013

Kommunikation BL20-Gateway für serielle Modbus- Kommunikation Neu im Turck-Feldbusprogramm: Modbus-RTU-Gateway für leitungsgebundene und drahtlose serielle Kommunikation Turck hat sein I/O-System BL20 mit einem neuen Gateway für serielle Modbus-Kommunikation erweitert. Dieses unterstützt sowohl das Modbus-RTU- als auch das ASCII-Protokoll. Auch bei der Entscheidung über die physikalische Schnittstelle kann der Anwender zwischen RS-485 oder RS-232 wählen. Push-in- Klemmen zum schnellen und direkten Anschluss der Feldbus- und Spannungsversorgungsleitungen machen die aufwändige Konfektionierung der üblichen 9-poligen SUB-D-Stecker überflüssig. Die wichtigsten Parameter wie Baudrate, Adresszuweisung, Abschlusswiderstand und RS-232/RS-485 lassen sich einfach über DIP- Schalter direkt am Gateway einstellen. Weitere Funktionen wie ASCII-Modus und andere Baudraten sind per FDT/DTM über Pactware konfigurierbar. Ein Mini-USB-Port dient dabei als Serviceschnittstelle. Eingebettet in das Banner DX80-Wireless- System aus dem Turck-Portfolio, ermöglicht das neue Gateway auch kabellose Modbus- RTU-Kommunikation. Dank eines erweiterten Temperaturbereichs von -25…+60 °C ist das Gateway auch in Schaltschränken im Außenbereich einsetzbar. Zum Schutz vor Kondensation ist die Elektronik mit einem Schutzlack beschichtet. An die kompakten IP20-Gateways können bis zu 32 I/O-Module angeschlossen werden, unter anderem auch die BL-Module zum Anschluss von RFID-Schreibleseköpfen. Das modulare Konzept erlaubt Anwendern, dieselben Elektronik-Module in unterschiedlichen Feldbussystemen einzusetzen. • Hans Turck GmbH & Co. KG more@turck.com www.turck.com Komplettsystem für ortungsgesteuerte Fertigung Mit dem Smart Factory System stellte Ubisense auf der diesjährigen Hannover Messe Industrie das laut Hersteller weltweit erste integrierte System für ortungsgesteuerte Fertigung vor. Es kombiniert präzise UWB-Echtzeitortung mit einer flexibel konfigurierbaren Anwendungssoftware. Damit lassen sich Aufträge, Komponenten und Betriebsmittel jederzeit automatisch identifizieren und verfolgen – in der Halle und über integriertes GPS auch außerhalb. Aufwändige und fehleranfällige Arbeitsschritte wie Scannen oder Stempeln entfallen. Das Besondere: Vielfältige Prozesse können in Abhängigkeit von der jeweiligen Position automatisiert und fehlersicher gesteuert werden. Werkzeuge erkennen automatisch, wo sie sich befinden und führen dementsprechend die richtige Operation aus. Produktionsleiter können exakt verfolgen, wie sich die Aufträge durch die Fertigung bewegen, ob alle erforderlichen Schritte eingehalten werden und wie lange das im Einzelfall dauert – auch in einem Werk am anderen Ende der Welt. Der Versand wird per E-Mail informiert, sobald das Produkt alle Fertigungsschritte und Kontrollen durchlaufen hat. Zeitgleich erfährt der Staplerfahrer, wo genau er es in der Versandhalle abholen kann. Diese Beispiele verdeutlichen, welche enormen Potenziale für Lean Production und Qualitätsmanagement mit dem Smart Factory System erschlossen werden können. Der Anwender benötigt lediglich eine einzige, einfache Infrastruktur: Aktive, batteriebetriebene Transponder (sogenannte Tags), Sensoren und Software. Die Tags, die eine eindeutige Identifikationsnummer zum Beispiel zur Verknüpfung mit Produktionsdaten besitzen, erzeugen Ortungssignale. Diese werden von den Sensoren mehrmals pro Sekunde erfasst und die Position der Tags berechnet. Tausende von frei beweglichen Objekten können so parallel geortet und anhand ihrer jeweiligen Position Ereignisse ausgelöst werden. Die Aufzeichnung, Verarbeitung und Visualisierung der Ortungsinformationen übernimmt die Ubisense-Software: Anders als alle herkömmlichen Ortungslösungen liefert das Smart Factory System keine statischen Einzelinformationen, sondern eine durchgängige, dynamische 3D-Echtzeitdarstellung aller kritischen Prozesse in der Fertigung. Die Mitarbeiter sowie sämtliche Planungs- und Steuerungssysteme sind somit jederzeit über den tatsächlichen Produktionsfluss informiert und können maximal effizient und fehlersicher arbeiten. • Ubisense AG www.ubisense.net PC & Industrie 6/2013 21

Fachzeitschriften

1-2-2020
1-2020
5-2019
4-2019
1-2020

hf-praxis

1-2020
12-2019
11-2019
10-2019
9-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
EF 2019-2020
Best_Of_2018
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
EF 2018/2019
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
EF 2017/2018
12-2016
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
2016/2017
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
12-2014
11-2014
10-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
2-2014
1-2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

PC & Industrie

1-2-2020
EF 2020
12-2019
11-2019
10-2019
9-2019
1-2-2019
8-2019
7-2019
6-2019
5-2019
4-2019
3-2019
EF 2019
EF 2019
12-2018
11-2018
10-2018
9-2018
8-2018
7-2018
6-2018
5-2018
4-2018
3-2018
1-2-2018
EF 2018
EF 2018
12-2017
11-2017
10-2017
9-2017
8-2017
7-2017
6-2017
5-2017
4-2017
3-2017
1-2-2017
EF 2017
EF 2017
11-2016
10-2016
9-2016
8-2016
7-2016
6-2016
5-2016
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
EF 2016
EF 2016
12-2015
11-2015
10-2015
9-2015
8-2015
7-2015
6-2015
5-2015
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
EF 2015
EF 2015
11-2014
9-2014
8-2014
7-2014
6-2014
5-2014
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
EF 2014
12-2013
11-2013
10-2013
9-2013
8-2013
7-2013
6-2013
5-2013
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
12-2012
11-2012
10-2012
9-2012
8-2012
7-2012
6-2012
5-2012
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

meditronic-journal

4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
5-2018
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

electronic fab

4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1-2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Haus und Elektronik

1-2020
4-2019
3-2019
2-2019
1-2019
4-2018
3-2018
2-2018
1-2018
4-2017
3-2017
2-2017
1-2017
4-2016
3-2016
2-2016
1-2016
4-2015
3-2015
2-2015
1-2015
4-2014
3-2014
2-2014
1/2014
4-2013
3-2013
2-2013
1-2013
4-2012
3-2012
2-2012
1-2012

Mediadaten

2020 - deutsch
2020 - english
2020 - deutsch
2020 - english
2020 - deutsch
2020 - english
2020 - deutsch
2020 - english
2020 - deutsch
2020 - english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
2019 deutsch
2019 english
© beam-Verlag Dipl.-Ing. Reinhard Birchel